Veranstaltungen

Vortrag / Seminar

01. Sep 2021

Allein – gemeinsam?

Dresden-Neustadt Dreikönigskirche / Haus der Kirche
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Die Corona-Krise wird von Land zu Land unterschiedlich angepackt. Reaktionen und tiefer liegende Verhaltensmuster sind je nach religiöser und kultureller Prägung unterschiedlich. Neue ethische Dilemmata und Konflikte sind entstanden. Auch die Kirchen der Ökumene gehen dabei unterschiedliche Wege. Die Veranstaltung versucht, dem Einstellungswandel von Menschen und Gesellschaften auf die Spur zu kommen und Konsequenzen für das Handeln der Kirche und ihrer Gemeinden zu formulieren.

Mitwirkende:
Dr. Carina Dinkel – Deutsches Institut für Ärztliche Mission Tübingen
Superintendentin Antje Pech – Kirchenbezirk Löbau – Zittau
Dr. Constatin Plaul - Institut für Systematische Theologie und Praktische Theologie und Religionswissenschaft, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kooperation:
Evangelisches Büro Sachsen
Evangelisch-Lutherisches Missionswerk Leipzig e. V.

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
29. Sep 2021

„Über Babyn Jar, da steht kein Denkmal“:

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Babyn Jar ist heute eine Grünanlage mitten in Kiew, der Hauptstadt der Ukraine. Am 29. und 30. September 1941 war das Gelände Schauplatz des größten Einzelmassakers in den deutsch besetzten Gebieten der Sowjetunion. An zwei Tagen wurden mehr als 33.000 jüdische Männer, Frauen und Kinder durch deutsche Einsatzgruppen ermordet. Babyn Jar steht für den oftmals vergessenen Holocaust durch Massenerschießungen in der deutsch besetzten Sowjetunion. In einem epischen Gedicht von 1961 beklagt der Lyriker Jewgeni Jewtuschenko das Fehlen eines Denkmals – verbunden mit einer Warnung vor Antisemitismus.
Anlässlich des 80. Jahrestages widmet sich die Online-Veranstaltung den menschenverachtenden Verbrechen von Babyn Jar, dem Holocaust in den deutsch-besetzten Gebieten der Sowjetunion sowie der juristischen Aufarbeitung nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Was geschah in Babyn Jar? In welchem ideologischen Kontext standen die Verbrechen von Babyn Jar? Wie wurden die Massaker von Babyn Jar in der Sowjetunion und in Deutschland juristisch aufgearbeitet? Wie wird heute daran erinnert?

Referierende:
Dr. Franziska Davies Ludwig-Maximilians-Universität München
PD Dr. Kai Struve Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Moderation:
Dr. Julia Gerlach Studienleiterin Demokratie, Wirtschaft und Soziales

Technik:
Die Online-Veranstaltung wird mithilfe der Videokonferenzsoftware Zoom durchgeführt. Sie können Zoom vorab auf Ihrem Gerät testen. Den Zugangslink übersenden wir Ihnen kurz vor dem Termin per E-Mail. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an uns.

Anmeldung:
Kerstin.Dreyer@evlks.de

Förderung:
Die Tagung wird von der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens gefördert. Weiterhin wurden Fördermittel bei der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) beantragt. Die Evangelische Akademie Sachsen ist Mitglied der Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) e.V., Berlin.


Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
15. Okt 2021 - 17. Okt 2021
 - 

Feenpaläste, Industriekönige und weiße Sklaven. 175 Jahre „Schloß und Fabrik“ von Louise Otto-Peters und Frauenarbeitswelten heute

Meißen Klosterhof St. Afra
Zur Veranstaltung/Anmeldung
1819 in Meißen geboren, gilt Louise Otto-Peters als Initiatorin der ersten deutschen Frauenbewegung, die sie wie keine andere geprägt hat. Mit ihrer „Antwort eines sächsischen Mädchens“ (1843) auf die Frage von Robert Blum nach der „Theilnahme der weiblichen Welt am Staatsleben“ wurde sie weithin bekannt, und nahm damit nicht nur öffentlich Stellung in der Frauenfrage, sondern positionierte sich auch in der Demokratiebewegung des Vormärz. 175 Jahre nach dem Entstehen ihres Romans „Schloß und Fabrik“, der damals zensiert wurde und erst 1996 vollständig in Leipzig erschienen ist, wollen wir uns mit den sozialen und politischen Forderungen dieser couragierten Visionärin befassen, aber auch mit ihrem Kampf um die eigene Identität.
Früh ließ man sie spüren, dass öffentliche Aktivitäten von Frauen schwer akzeptiert wurden und negative Folgen haben konnten und früh lernte sie, dass es oft kreativer Formen bedurfte, um sich Gehör zu verschaffen – so schrieb sie beispielsweise häufig unter dem männlichen Pseudonym „Otto Stern“. Sie brachte die prekären Lebensverhältnisse der Arbeiterfamilien einer breiten Öffentlichkeit nahe und sezierte die Rolle des Bürgertums.

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
05. Nov 2021 - 07. Nov 2021
 - 

Das Leben ist schön

Meißen Klosterhof St. Afra
Zur Veranstaltung/Anmeldung
In der Stadt steigen Mieten und Luftverschmutzung, auf dem Lande fehlen Arbeit und Verkehrsanbindung. Geld fehlt (vermeintlich) allerorten, Bildungs- und Gesundheitswesen befriedigen nicht mehr, das Leben wird immer härter und gefährlicher, die Politik tut nichts und das Gras war früher auch grüner … . Die Lebenszufriedenheit hat in Deutschland in den letzten Jahren abgenommen, Zeit, dies zu ändern und die Gesellschaft wenigstens an diesem Wochenenden zu verbessern. Schreibend und diskutierend wollen wir – in zwei Seminargruppen und auch immer wieder gemeinsam - Utopien einer guten Gesellschaft entwerfen.
Sandra Miriam Schneider: Das Leben ist ebenso schön wie herausfordernd. Der Schreibworkshop "Leben wagen" nimmt diese Herausforderung an und wendet sich gegen private und gesellschaftliche Alternativlosigkeit. Die Schreibexperimente wagen den Blick in eine lebenswerte Zukunft, sensibilisieren für persönliche Kraftquellen und stärken Mut und Mitgefühl. [21-301]
Christoph Kuhn: „Ich bin ein Gast auf Erden“, heißt es in einem alten Lied – und in einem jüngeren: „Unser Leben sei ein Fest …“. Hat es Sinn, das Leben als eine Feier zu betrachten, zu der ich zufällig eingeladen bin? Feste sind ja nicht nur rauschend, es gibt Durststrecken, störende Mitgäste – da hilft nur, das Fest mitzugestalten. [21-302]

Die Tagungskosten betragen 253,60 EUR pro Person. Darin sind der Tagungsbeitrag, zwei Übernachtungen, Vollpension und die Gästetaxe(*) enthalten.

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
12. Nov 2021 - 14. Nov 2021

Autorität und Dissens

Meißen Klosterhof St. Afra
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Die Wochenendtagung nimmt das Spannungsfeld von Autorität und Dissens in Politik und Religion in den Blick. Demokratische Staaten und christliche Kirchen sind für ihren Fortbestand auf Autorität und das Wirken von Autoritäten sowie auf Dissens und das Austragen von Konflikten im Sinne eines Herausforderns und Infragestellens etablierter Praxen, Haltungen und Beziehungen angewiesen. Gleichzeitig markieren Autorität und Dissens neuralgische Punkte der Integration pluralistischer Gesellschaften. Sie verweisen auf gefährliche Kippbewegungen ins Autoritäre, ins Extreme oder in gesellschaftliche Polarisierungen, an denen demokratische Gemeinschaften auseinanderdriften oder gar zerbrechen können. Die Notwendigkeit von Kontroversen, Vielstimmigkeit, Debatten, Streitkulturen und Widerspruch, aber eben auch das Angewiesensein auf Autoritäten, die klare Positionen vertreten und verantwortliche Entscheidungen treffen und darin als Persönlichkeiten mit „Ecken und Kanten“ wirken, scheinen Kirchen und Demokratien derzeit in besonderer Weise herauszufordern.
Was ist Autorität und wie wird Autorität in den Sphären christlicher Religion und demokratischer Politik erzeugt? Was ist Dissens und wie viel Dissens können bzw. müssen Demokratien und Kirchen aushalten? Gibt es Grenzen von Autorität und Grenzen der Austragung von Dissens – und wenn ja, wie konstituieren sich diese Grenzen? In welchem Verhältnis stehen Autorität und Dissens zueinander? Lassen sich nachlassendes Vertrauen in politische und religiöse Autoritäten, schwindende gesellschaftliche Bindewirkungen und aktuelle populistische Herausforderungen auch auf Wandel im Spannungsverhältnis von Autorität und Dissens zurückführen?
Im Rahmen der Tagung werden politische und ideengeschichtliche, theologische und kirchengeschichtliche sowie visuelle und ästhetische Perspektiven auf das Spannungsfeld von Autorität und Dissens miteinander in Dialog gesetzt.

Mitwirkende u.a.

Thomas Tiltmann – Hochschule Merseburg
Prof. Dr. Grit Straßenberger – Universität Bonn
Prof. Dr. Rochus Leonhardt – Universität Leipzig
Dr. Christian Kern – Technische Universität Dresden
Matthias Heitmann – Journalist und Buchautor, Frankfurt am Main
Dr. Julia Gerlach – Evangelische Akademie Sachsen
Dr. Benedikt Brunner – Leibniz Institut für Europäische Geschichte Mainz

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
15. Jun 2022 - 17. Jun 2022
 - 

Verschoben auf 2022! RAUMklang – KLANGraum

Meißen Dom
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Dieses Seminar lädt dazu ein, den sakralen Raum des Meißner Domes auf eine ganz eigene Weise zu erleben: in Stille, durch Klang, Poesie, Gebet und Gesang. Momente des eigenen Erlebens und Entdeckens wechseln sich ab mit gemeinsamem Singen und kurzen Führungen zu Bau und Geschichte des Doms.
Durch das intensive Erleben des gebauten Raumes, wollen wir uns auch dem eigenen inneren Raum nähern und die tiefe, durch Jahrhunderte geprägte, Spiritualität des Meißner Doms erleben. Wir nutzen vor allem die Zeiten, in denen der Dom für die Öffentlichkeit geschlossen ist.

Mit der Mezzosopranistin und Gesangslehrerin Edith Maria Breuer, der Kirchenführerin und Spurensucherin Anja Graul und dem Bildhauer und Musiker Reinhard Pontius.

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen