Veranstaltungen

Vortrag / Seminar

22. Apr 2021

synodal.

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Der griechische Begriff Synode meint Zusammenkommen. Sein Ursprung geht auf das frühe Christentum zurück. Die Jünger von Emmaus kommen zusammen, um ihre Erfahrungen um die Auferstehung zu reflektieren. Das Pfingstereignis macht deutlich, dass im Zusammenkommen ein Geist wirksam wird, der Richtung gibt. Das Apostelkonzil spiegelt die Autorität von Entscheidungen, die gemeinsam getroffen werden: „Denn der Heilige Geist und wir haben beschlossen!“.

In christlichen Synoden werden theologische und weltliche Fragen debattiert und entschieden. Die Traditionen und Zusammensetzungen von Synoden und das Verständnis von synodalen Strukturen, Prinzipien und Wegen sind gleichwohl unterschiedlich. Was bedeutet synodal in aktuellen katholischen und evangelischen Kontexten? Welche Fragen liegen oben auf? Wo bestehen Chancen, wo Herausforderungen oder gar Risiken des Synodalen? Die Online-Veranstaltung schafft Gelegenheit zum ökumenischen Austausch über Kirchen im Werden.

Mitwirkende
Dr. Thomas Arnold Direktor der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen und Mitglied der Synodalversammlung

Bettina Westfeld Historikerin und Präsidentin der 28. Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens

Stephan Bickhardt Direktor und Studienleiter Religion

Dr. Julia Gerlach Studienleiterin Demokratie, Wirtschaft und Soziales

Anmeldung annett.mikosch@evlks.de

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
27. Apr 2021
„Der Entschluss zur Selbsttötung betrifft Grundfragen menschlichen Daseins und berührt wie keine andere Entscheidung Identität und Individualität des Menschen.“ Jeder hat das Recht auf Hilfe zur Selbsttötung. So hat das Bundesverfassungsgericht in einem Urteil im Februar 2020 entschieden. Was in Belgien, den Niederlanden und der Schweiz bereits seit vielen Jahren praktiziert wird, hat in Deutschland eine kontroverse Debatte unter Palliativmedizinern, Philosophen und Theologen ausgelöst.

Wenn Menschen ihr Leben und Leiden unerträglich finden, sollte auch in kirchlichen Pflegeeinrichtungen ein professionell assistierter Suizid möglich sein – das wollen namhafte Theologen wie der Präsident der Diakonie Deutschland, Ulrich Lilie, zulassen. Welches Menschen- und Gottesbild liegt dieser Position zugrunde? Wie lässt sie sich mit dem christlichen Glauben vereinbaren? Was bedeutet Assistenz bei der Selbsttötung konkret für christliche Einrichtungen und Mitarbeitende?

Mitwirkende

Ulrich Lilie Präsident Diakonie Deutschland
Friedrich München Stellv. Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Sachsen und Vorsitzender des Hospiz Verein Leipzig e. V.
Stephan Bickhardt Direktor und Studienleiter Religion
Dr. Julia Gerlach Studienleiterin Demokratie, Wirtschaft und Soziales
Andreas Roth Referent Öffentlichkeit

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
29. Apr 2021

Waldanschauungen

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Der Wald ist weit mehr als die Summe seiner Bäume. Jede Gesellschaft hat ihre eigenen Bilder vom Wald. Seit dem 19. Jahrhundert verknüpfen einflussreiche Dichter und Denker im deutschsprachigen Raum das Naturphänomen Wald mit gesellschaftlichen und politischen Bedeutungen. So gerät der „deutsche Wald“ – und in ihm besonders die „deutsche Eiche“ – zu einer Projektionsfläche und einem vielgestaltigen Denkmuster, das die Beschwörung romantischer Sehnsuchtslandschaften wie auch die Legitimation nationalsozialistischer Herrschaftspraxis umfasst.

Die Online-Veranstaltung spürt Poeten und Propagandisten, Philologen und Publizisten und ihren Waldanschauungen nach. Welche Rolle spielt der Wald in Poesie und Politik? Wie wurde und wird in Deutschland Heimat und nationale Identität mit dem Naturraum Wald verknüpft? Welche Zugänge ergeben sich daraus für Debatten um Waldsterben und Klimawandel?

Referent:
Dr. Johannes Zechner, Hamburg/Berlin
Nach dem Studium der Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaften promovierte Johannes Zechner an der Freien Universität Berlin. In seiner Dissertation „Der deutsche Wald. Eine Ideengeschichte zwischen Poesie und Ideologie 1800–1945“ verbindet er mehrere seiner Forschungsschwerpunkte: die Geschichte des Umwelt- und Naturschutzes sowie der nationalsozialistischen Weltanschauung. Berufliche Stationen beinhalten das Deutsche Historische Museum in Berlin sowie die Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung in Hamburg.

Moderation:
Dr. Julia Gerlach, Studienleiterin Demokratie, Wirtschaft und Soziales

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
29. Apr 2021
 - 

Waldanschauungen: Eine typisch deutsche Beziehungsgeschichte zwischen Poesie und Politik

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Der Wald ist weit mehr als die Summe seiner Bäume. Jede Gesellschaft hat ihre eigenen Bilder vom Wald. Seit dem 19. Jahrhundert verknüpfen einflussreiche Dichter und Denker im deutschsprachigen Raum das Naturphänomen Wald mit
gesellschaftlichen und politischen Bedeutungen. So gerät der „deutsche Wald“ – und in ihm besonders die „deutsche
Eiche“ – zu einer Projektionsfläche und einem vielgestaltigen Denkmuster, das die Beschwörung romantischer Sehnsuchtslandschaften wie auch die Legitimation nationalsozialistischer Herrschaftspraxis umfasst. Die Online-Veranstaltung spürt den Waldanschauungen von Poeten, Philologen, Publizisten und Propagandisten nach. Welche Rolle spielt der Wald in Poesie und Politik? Wie wurde und wird in Deutschland Heimat und nationale Identität mit dem Naturraum Wald verknüpft? Welche Zugänge ergeben sich daraus für Debatten um Waldsterben und Klimawandel?

Referent:
Dr. Johannes Zechner, Hamburg/Berlin
Nach dem Studium der Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaften promovierte Johannes Zechner an der Freien
Universität Berlin. In seiner Dissertation „Der deutsche Wald. Eine Ideengeschichte zwischen Poesie und Ideologie 1800–
1945“ verbindet er mehrere seiner Forschungsschwerpunkte:
die Geschichte des Umwelt- und Naturschutzes sowie der nationalsozialistischen Weltanschauung. Berufliche Stationen
beinhalten das Deutsche Historische Museum in Berlin sowie die Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung in Hamburg.

Moderation:
Dr. Julia Gerlach, Studienleiterin Demokratie, Wirtschaft und Soziales

Anmeldung:
annett.mikosch@evlks.de

Kosten:
Die Veranstaltung ist kostenfrei
Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
07. Mai 2021 - 09. Mai 2021
 - 

„Ich warte bei Nacht in den Träumen …“

Meißen Klosterhof St. Afra
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Künstler sind keine besseren Menschen; auch in ihren Beziehungen gibt es Eifersucht, Kontrollzwang, aber auch erfreuliche Verhaltensweisen wie Neugier auf den Lieblingsmenschen, Hilfe und Solidarität. Vielleicht sind Künstlerbeziehungen besonders fragil, weil hier zwei Menschen auf ihrem Freiraum bestehen: die Welt kann untergehen, aber das Werk muss beendet werden. Friederike Mayröcker und Ernst Jandl stehen im Mittelpunkt der Tagung mit den Schriftstellerinnen Kerstin Hensel und Sabine Peters sowie der Literaturwissenschaftlerin Carola Opitz-Wiemers.

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
10. Mai 2021
 - 

Facetten politischen Widerstandes gestern und heute. Ein Online-Studientag zum 100. Geburtstag Sophie Scholls

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Am 9. Mai 2021 wäre Sophie Scholl 100 Jahre alt geworden. Ihr Name und ihr Beitrag in der Weißen Rose stehen für den unerschütterlichen Glauben an Menschlichkeit, Zivilcourage und Widerstand gegen die menschenverachtende nationalsozialistische Diktatur. Ihre Überzeugung mussten Sophie Scholl und ihre Mitstreiter mit dem Leben bezahlen. Ausgehend von der Weißen Rose und kirchlichem Widerstand im Dritten Reich und in der DDR befasst sich der Studientag mit politischem Widerstand als Gegenstand in der Bildung sowie aktuellen Phänomenen von Widerstand im östlichen Europa.

Tagungsleitung:

Dr. Julia Gerlach, Evangelische Akademie Sachsen
PD Dr. Isabelle-Christine Panreck, Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung (HAIT), Dresden

Kooperationspartner: Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung (HAIT), Dresden

Kosten:
Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen unter: annett.mikosch@evlks.de
Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
18. Jun 2021 - 20. Jun 2021
 - 

Wird aufgrund der Corona-Situation verschoben: Wald. Eine Beziehungsgeschichte zwischen Mensch und Natur

Meißen Klosterhof St. Afra
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Die Bilder von Wald sind so vielfältig wie dieser Lebensraum selbst. Wald steht für Schöpfung, Natur, grüne Lunge, Heimat und Rückzugsort, für Schauermärchen und Räuber, siegreiche Schlachten und Identität der Nation, für Poesie und Politik, Holzwirtschaft, Waldsterben und Spiegel des Klimawandels. Die Tagung blickt aus verschiedenen Perspektiven auf den Wald und seine gesellschaftliche Bedeutung, seine Vergangenheit und Zukunft und seinen Schutz als eine nachhaltige Mensch-Natur-Beziehung.

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
25. Jun 2021 - 27. Jun 2021
 - 

RAUMklang – KLANGraum

Meißen Dom
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Dieses Seminar lädt dazu ein, den sakralen Raum des Meißner Domes auf eine ganz eigene Weise zu erleben: in Stille, durch Klang, Poesie, Gebet und Gesang. Momente des eigenen Erlebens und Entdeckens wechseln sich ab mit gemeinsamem Singen und kurzen Führungen zu Bau und Geschichte des Doms.
Durch das intensive Erleben des gebauten Raumes, wollen wir uns auch dem eigenen inneren Raum nähern und die tiefe, durch Jahrhunderte geprägte, Spiritualität des Meißner Doms erleben. Wir nutzen vor allem die Zeiten, in denen der Dom für die Öffentlichkeit geschlossen ist.

Mit der Mezzosopranistin und Gesangslehrerin Edith Maria Breuer, der Kirchenführerin und Spurensucherin Anja Graul und dem Bildhauer und Musiker Reinhard Pontius.

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
09. Jul 2021 - 12. Jul 2021
 - 

Schreibwerkstatt unterwegs: Landpartie

Zur Veranstaltung/Anmeldung
Der Mann trägt einen stattlichen Bauch, Zylinder und Wanderstock, sie einen Sonnenschirm und eine Schute auf dem Kopf, im Hintergrund trippeln fröhlich die Kinder. Carl Spitzwegs Bild „Der Sonntagsausflug“ überspitzte schon zur Zeit des Biedermeier die damals so beliebte Landpartie. Die Verklärung des Landlebens als das Gute, Wahre, Schöne ist ein bürgerliches Produkt des 18. Jahrhunderts. Heute erleben wir vor allem im Osten Deutschlands eine dramatische Landflucht. Die, die bleiben, sehen sich oft mit handfesten Problemen konfrontiert: mangelnde Arbeitsplätze, schwindende Infrastruktur, kaum Perspektiven für die junge Generation, der Spielen im Garten eben nicht mehr reicht. Juli Zeh konstatiert, dass die größten gesellschaftlichen Konflikte unserer Zeit zwischen Land- und Stadtbevölkerung ausgetragen werden. Wir wollen auf dieser „Landpartie“ das Leben im Kohrener Land kennenlernen und im regen Austausch Probleme und Chancen ausloten, ländliche Identitäten erkunden und Utopien entwerfen: Stell Dir vor, es kehrte nicht nur die Kirche ins Dorf zurück … .

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
24. Sep 2021 - 26. Sep 2021
 - 

„Bilder bedeuten alles im Anfang“

Meißen Klosterhof St. Afra
Zur Veranstaltung/Anmeldung
„Wer bin ich und wenn ja, wie viele?“, lautete ein Buchtitel des Philosophen Richard David Precht. Die Frage nach der Identität – der eigenen wie der der Anderen – hat in den letzten Jahren noch zugenommen: Nicht nur durch die Menschen, die vor allem 2015 Zuflucht vor Krieg und Gewalt in Deutschland gesucht haben, sondern in ganz besonderem Maße auch durch die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen im eigenen Umfeld. Die eigenen Wurzeln werden gesucht und an vermeintlich sicheren Begriffen wie Heimat, Sprache, Werte, Glaube, Geschlecht usw. festgemacht. Die Tagung will nach Identität(en) im Spannungsfeld zwischen enger Aus- und Eingrenzung sowie Globalisierung und Offenheit fragen. Dabei soll es aus unterschiedlichen Blickwinkeln um die Frage der Vorannahmen und Einordnungen des Gegenübers und sich selbst gehen. Warum und unter welchen Einflüssen tendieren wir wann wohin? Und was macht das mit uns selbst? Was eint, was trennt, was macht Identitäten aus? Wie werden sie auf Dauer gestellt, wie, warum und wodurch sind sie veränderbar?
Die Tagung ist Auftakt eines Werkstattprojektes, das die Ausstellung „Bild und Identität“ der Staatlichen Schlösser, Burgen, Gärten gGmbH in der Albrechtsburg Meissen begleiten wird.

Kooperation: Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Dresden; Lehrstuhl Wirtschafts- und Sozialgeschichte der TU Dresden; Staatliche Schlösser, Burgen, Gärten Sachsen gGmbH; Albrechtsburg Meissen; Planungsgruppe „Freiheit 16“
__________________________________________________________________________________

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen