Nachrichten

Veranstaltungsort: Online-Veranstaltung

21. Jan 2021
 - 

entzaubert

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Wir leben in nüchternen Zeiten. Im Corona-Jahr 2020 waren so viele Kirchenaustritte wie nie zuvor zu verzeichnen. Kommen etwa immer mehr Bürgerinnen und Bürger ohne Religion aus? Auf der anderen Seite scheint die Nachfrage nach spirituellen Ersatzangeboten ungebremst zu steigen. Und für viele Menschen hat der fehlende (oder eingeschränkte) Kirchenbesuch am Heiligabend den Zauber der Weihnachtszeit nicht unerheblich beeinträchtigt.
Stefan Seidel fragt in seinem Buch „Nach der Leere. Versuch über die Religiosität der Zukunft.“ (Claudius-Verlag, München 2020) nach einer zeitgemäßen Religiosität in einer entzauberten Welt. Lassen sich in der heutigen Dichtung, Malerei, Philosophie und ökologischen Achtsamkeit neue Formen von Religiosität aufspüren, die auch heute tragen und trösten können?
Lesung und Gespräch mit dem Autor. Stefan Seidel, geboren 1978, studierte Theologie in Leipzig, Jerusalem und Heidelberg sowie Psychologie in Berlin. Er ist Leitender Redakteur bei der evangelischen Wochenzeitung DER SONNTAG in Leipzig.
Mitwirkende
Stefan Seidel, Redakteur und Autor, Leipzig
Andreas Roth, Referent Öffentlichkeit
Dr. Panja Lange, Referentin Praktische Philosophie

26. Jan 2021
 - 

Corona: Soziale Kosten und soziale Folgen

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Die Pandemie als Katalysator längst zu beantwortender Fragen

Die Corona-Pandemie hat hinter drängende Fragen der Sozialpolitik und der Sozialen Arbeit ein Ausrufezeichen gesetzt. Während (jungen) Menschen während der Pandemie konkret geholfen werden musste, zeigten die zur Verfügung stehenden finanziellen sowie strukturellen Möglichkeiten und bestehende soziale Ungleichheiten Grenzen auf. Zugleich waren und sind das Mindestmaß der Gewährleistung der Kinderrechte wie auch der selbstverständlichen Aspekte eines demokratischen Miteinanders wie bspw. der Teilhabe an Entscheidungsprozessen besonders empfindlich herausgefordert.
Jedoch war auch vor der Pandemie keinesfalls alles gut und die Situation in den einzelnen Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe wie auch der Sozialen Arbeit nicht selten bereits angespannt. Kostendruck/-fixierung, Fachkräftemangel, Herausforderungen in der Ausbildung für die Berufsfelder, Fördermittelgrenzen, fehlende Strukturen etc. haben unzählige teils dringliche Stellungnahmen in den letzten Jahren hervorgerufen.
In einer Veranstaltungsreihe wollen wir auf einzelne Handlungsfelder der Begleitung von Kindern und jungen Menschen eingehen. Diese Veranstaltung am 26. Januar 2021 betrachtet insbesondere das Handlungsfeld der Kindertagesstätten:
• Frühkindliche Bildungsprozesse - die Systeme Kita und Familie in der "Krise-Krise"
• Fachkräfte im Blick: alte und neue Fragestellungen
• Konstrukte von (Un-)Freiheit und (Un-)Sicherheit
• Familienmodelle und Wirkungen von Ungleichheiten
Was hat uns die Pandemie offenbart, was uns noch nicht bekannt war? Welches Wissen über fehlende oder mangelnde Notwendigkeiten in der Stärkung von Kindern, jungen Menschen und Elternhäusern/Familien sowie Fachkräften wurde bestätigt? Woran konnten wir in den letzten Monaten erkennen, welche Bereiche und Prozesse bereits gut aufgestellt sind und dies so bleiben sollte? Welche Perspektiven ermöglichen es politischen Entscheidungstragende wie auch Fachkräften, aus den zurückliegenden Erkenntnissen tatsächliche Neuerungen folgen zu lassen?
Sie sind eingeladen, an diesem Austausch teilzunehmen und mitzuwirken. Es ist auch möglich, an nur einzelnen Veranstaltungen teilzunehmen.
GESPRÄCHSPARTNER:INNEN/IMPULSGEBENDE
• Prof.'in Dr.‘in Silvia Hamacher
Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen
Expert:innen-Team Kita der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e.V. - DGSF e.V.
• Katja Belenkij
Expert:innen-Team Kita der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e.V. - DGSF e.V.
• Prof.‘in Nina Weimann-Sandig
Evangelische Hochschule Dresden
stellvertretende Vorsitzende der eaf Sachsen e.V. und Mitglied des Landesbeirats für Familien des Sächsischen Sozialministeriums
VERANSTALTUNGSLEITUNG
• Christian Kurzke
Studienleiter Jugend, Evangelische Akademie Sachsen
• Prof. em. Dr. phil Ronald Lutz
Fachhochschule Erfurt
• Prof.‘in Nina Weimann-Sandig
Evangelische Hochschule Dresden

14. Jan 2021
 - 

gestresst

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Weniger Stress gehört zu den am häufigsten genannten guten Vorsätzen für das neue Jahr. Mit der Corona-Pandemie hat sich das Gefühl von Dauerstress bis hin zur Erschöpfung bei vielen Menschen noch verstärkt. Überall ist von Stress die Rede: auf der Arbeit und in der Freizeit, im Familien- und Freundeskreis und der digitalen Welt. Wer nicht gestresst ist, fällt aus dem Rahmen in einer Gesellschaft, in der Leistung und Selbstverwirklichung in allen Lebenslagen gefordert sind und Ratgeber zum Umgang mit Stress von Achtsamkeit bis Zen in Buchläden Regale füllen. Was aber ist Stress und welche Ursachen machen Stress zur Volkskrankheit? Welche Gegenstrategien und Glückstechniken im Umgang mit Stress gibt es? Wie können wir uns selbst und anderen helfen? Die Online-Veranstaltung wirft psychologische und theologische Perspektiven auf Stress als individuelle und gesellschaftliche Herausforderung unserer Zeit.

Mitwirkende
Dr. Olivier Elmer Klinischer Psychologe, Psychotherapeut
Mitglied der Geschäftsleitung am Psychiatrischen Zentrum Nordbaden in Wiesloch bei Heidelberg
Stephan Bickhardt Direktor und Studienleiter Religion
Dr. Julia Gerlach Studienleiterin Demokratie, Wirtschaft und Soziales

Anmeldung per Mail bei: annett.mikosch@ev-akademie-meissen.de

07. Jan 2021
 - 

empört.

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Empörung treibt die politischen Debatten unserer Zeit. Ob analog auf Straßen und Plätzen oder digital auf Social Media-Plattformen – Menschen äußern sich zunehmend emotional. Ist empört das neue engagiert? Braucht die Demokratie mehr Empörte? An welcher Stelle ist persönliche Betroffenheit angemessen und wo beeinträchtigt sie die sachliche Debatte?

Was ist eigentlich Empörung? Was unterscheidet sie von Wut? Woher kommt sie und wie wäre professionell, produktiv, empathisch mit ihr umzugehen? Dem wollen wir gemeinsam mit Ihnen aus unterschiedlichen Perspektiven nachspüren: psychologisch, gesellschaftlich, philosophisch, protestantisch.

Anmeldung bei annett.mikosch@evlks.de

Die Teilnahme ist kostenlos. Wenn Sie sich Hilfe im Umgang mit dem Onlinekonferenztool Zoom wünschen, lassen Sie uns dies in Ihrer Anmeldung wissen.

Mitwirkende:

Ulrike Loos
Psychotherapeutin, Leipzig

Dr. Panja Lange
Referentin Praktische Philosophie

Dr. Julia Gerlach
Studienleiterin Demokratie, Wirtschaft und Soziales

Dr. Kerstin Schimmel
Studienleiterin Kultur

Yago Fietsch
FSJ Politik

28. Jan 2021
 - 

kultur.los

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Die letzten Monate haben uns viele wunderschöne Momente verhindert. Momente der Kultur, die uns wichtig sind, weil sie uns gut tun. Kino, Museen, Theater, Musik, Galerien, Lesungen und so vieles mehr. Wer in die Jahre vor der Pandemie zurückdenkt wird sich daran erinnern, wie schwer Kultur manchmal finanzierbar war, vor allem auf kommunaler Ebene. Der Rotstift war schnell in der Hand. Viele Künstler:innen leben an der unteren existentiellen Grenze, die Pandemie hat dies nicht verbessert. Auch in der Schule und der Jugendarbeit ist Kultur randständig, das belegen bspw. die Anzahl der Unterrichtsstunden. Welchen Platz geben wir Kultur nicht nur in unserem Alltag, sondern in unserer Gesellschaft? Lässt sich durch eine Stärkung von Kultur auch der kulturelle Zusammenhalt stärken und zugleich ein positiver Einfluss auf biografische Verläufe junger Menschen bewirken? Welche verantwortungsvolle Rolle kommt dabei auch den Kirchen zu? Lassen Sie uns zusammen darüber in einen Austausch treten.

Eingeladene Gesprächspartner:innen sind:
• Dr. Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland
• Andreas Grosse, Musik zwischen den Welten, Dresden
• Andrea Gaede, stellv. Geschäftsführerin / Grundsatzreferentin Landesverband Soziokultur Sachsen
In dieser Ausgabe der Online-Veranstaltungsreihe GEGENÜBER.zeitfragen verbinden wir kultur-, kinder-, jugend- und gesellschaftspolitische Fragestellungen. Sie sind eingeladen, miteinander wie auch mit den Gästen ins Gespräch zu kommen!

Christian Kurzke, Studienleiter Evangelische Akademie Sachsen
Dr.‘in Kerstin Schimmel, Studienleiterin, Evangelische Akademie Sachsen

Anmeldung
Bitte melden Sie sich über unsere Homepage www.ea-sachsen.de oder per E-Mail unter Angabe Ihrer ehren- oder hauptamtlichen Tätigkeit an. (Ansprechpartnerin: Frau Sabine Laake, sabine.laake@evlks.de oder 0351. 81 243 - 15). Sie erhalten eine Anmeldebestätigung sowie in einem weiteren Schritt weitere Informationen für den Zugang zur Online-Veranstaltung.
Die Teilnahme ist kostenlos.
Bereits ab 11:30 Uhr haben Interessierte die Möglichkeit an den Umgang mit dem Onlinekonferenztool Zoom herangeführt zu werden.

Änderungen vorbehalten!

Förderung
Diese Veranstaltung wird gefördert von der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens und ist eine Veranstaltung im Rahmen der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung. Die Veranstaltung wird auch aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

01. Feb 2021
 - 

Wer bin ich, und wenn ja, weshalb?

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Die zurückliegenden Monate der Pandemie waren auch für Fachkräfte und Verantwortungstragende der Kinder- und Jugendhilfe sowohl in der Aufgabenstellung neu, als auch herausfordernd. Der berufliche Alltag ist gerahmt durch stete neue Verordnungen und Regelungen sowohl für das Arbeitsfeld selbst wie auch für die jungen Menschen mit Auswirkungen auf deren Erreichbarkeit als Adressat:innen der Arbeit. Diese Situation bettet sich in ein gesellschaftliches Umfeld ein, welches zuletzt mit deutlich steigenden Infektions-, Betroffenen- und Todesfällen konfrontiert ist und sich zugleich aus einem nicht zu vernachlässigenden Anteil der Bevölkerung mit coronaleugnerischen Einstellungen auch unter jungen Menschen zusammensetzt. Hinzu kommen zahlreiche Menschen und somit auch Elternhäuser, die von den Auswirkungen der Infektionsschutzmaßnahmen materiell oder gar existentiell betroffen sind.
Die Trägerlandschaft und die Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe haben sich in den letzten Monaten aus äußerst relevanten Gründen vor allem um die Sicherstellung und die Gestaltung der Angebote für wie auch die Begleitung der jungen Menschen engagiert. Allerdings hat eine trägerübergreifende Verständigung und Analyse der Situation der Fachkräfte bislang selten oder kaum stattgefunden, obwohl sich diese sowohl mit den obenstehenden Rahmungen als auch den persönlichen Auswirkungen der Pandemie befassen müssen. Inwiefern konnten Fachkräfte und Verantwortungstragende wirkungsvoll tätig sein? Wie ließ sich die eigene Tätigkeit einbetten in die Verhältnisse zu den Bewilligungsbehörden, Dienstvorgesetzten/ Trägerstrukturen, dem jeweiligen Trägerumfeld wie auch den Adressat:innen und wie wurde diese umgekehrt von den jeweiligen Akteuren wahrgenommen? In welchem Verhältnis standen Begleitungs- und Beratungstätigkeiten einerseits und Bildungsarbeit andererseits zueinander? Welche Bedarfe haben Fachkräfte und mit welchen Handlungsoptionen können diesen zur Umsetzung kommen?

Mit dieser Veranstaltung soll in einer schnelllebigen und sich ständig ändernden Zeit, in der viel über die „Systemrelevanz“ von Berufen nachgedacht wird, außerhalb von bestehenden Trägerstrukturen die Möglichkeit eines moderierten Fachaustausches eröffnet werden.
Eingeladen sind alle interessierten Haupt- und Ehrenamtlichen der Kinder- und Jugendhilfe in freier oder öffentlicher Trägerschaft, kommunaler oder landesweiter Wirkung, kirchlicher Gemeindearbeit oder mit offenem Adressat:innenkreis eingeladen.

Christian Kurzke, Studienleiter Evangelische Akademie Sachsen

Anmeldung
Bitte melden Sie sich über unsere Homepage www.ea-sachsen.de oder per E-Mail unter Angabe Ihrer ehren- oder hauptamtlichen Tätigkeit an. (Ansprechpartnerin: Frau Sabine Laake, sabine.laake@evlks.de oder 0351. 81 243 - 15). Sie erhalten eine Anmeldebestätigung sowie in einem weiteren Schritt weitere Informationen für den Zugang zur Online-Veranstaltung.
Die Teilnahme ist kostenlos.
Bereits ab 09:30 Uhr haben Interessierte die Möglichkeit an den Umgang mit dem Onlinekonferenztool Zoom herangeführt zu werden.

Änderungen vorbehalten!

Förderung
Diese Veranstaltung wird gefördert von der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens und ist eine Veranstaltung im Rahmen der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung. Die Veranstaltung wird auch aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.


17. Dez 2020
 - 

coronabedingt weihnachtlich.

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Weihnachten steht vor der Tür. „Alle Jahre wieder“ wird in diesem Jahr in vielen Ohren coronabedingt anders klingen. Das Christuskind wird auf die Erde nieder kommen. Die Frage wie wir dieses Weihnachten begehen und feiern können, mit wem und ob es in dieser Form seine Tiefe und Atmosphäre entfalten kann, verunsichert viele Menschen.
Von politischer Seite ist Weihnachten 2020 mit einer Regeldiskussion um legitime Ausnahmen von den Regeln verbunden. Können, dürfen, müssen Corona-Maßnahmen für dieses Fest der Christenheit gelockert werden und wie wirken sich die anhaltenden Beschränkungen auf kirchliche Rituale und familiäre Routinen aus? Spiegelt die Debatte um weihnachtliche Sonderregelungen gar eine Rollenverstärkung kirchlichen Lebens für die Allgemeinheit? Wie stellen sich Kirchen dieser Situation? Welche Symbole, Traditionsstücke und biblische Motive sind in dieser Lage besonders aufgerufen, ja hilfreich? Die Chance der Kirche liegt vor ihren, vor unseren Füßen.

Mitwirkende
Prof. Dr. Peter Zimmerling Institut für Praktische Theologie, Universität Leipzig
Stephan Bickhardt Direktor und Studienleiter Religion
Dr. Julia Gerlach Studienleiterin Demokratie, Wirtschaft und Soziales

29. Jan 2021 - 31. Jan 2021
 - 

Mein Lebensweg und meine Taufe

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Online-Winterkolleg der Reihe: Theologie fürs Ehrenamt

In den lutherischen Kirchen ist es beste Tradition, die Kinder
im Kindesalter taufen zu lassen. Nun erreicht aber nicht
mehr jede Familie die christliche Botschaft. Erwachsen
gewordene Menschen fragen nach der Taufe, wollen sich
informieren, besuchen einen Glaubenskurs. Als Kinder oder
als Erwachsene getauft: beide Gruppen kommen in diesem
Kolleg online in Begegnung und erzählen von Wegen und
Berufungen, die mit der Taufe verbunden sind. Geistliche
Impulse, eigenes Erleben und Reflektieren, Informationen
über die Anfänge der Taufe und die frühchristliche Tauftheologie
– all dies wird seinen Platz im Kolleg haben.
Auch nicht Getaufte und Informationshungrige sind zu diesem
Kolleg herzlich eingeladen. Sehr gern können Sie uns
Ihre Erwartungen an dieses Kolleg mitteilen. (21-401)

Leitung:
Pfarrerin Dr. Kathrin Mette
Pfarrerin für Ehrenamtsqualifikation an der
Ehrenamtsakademie
Pfarrer Stephan Bickhardt
Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen
Domprediger

Mitwirkende
Pfarrerin Dr. Claudia Matthes
Pfarrer Bernd Oehler

10. Dez 2020
 - 

jugendungerecht

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Reihe: GEGENÜBER.zeitfragen der Evangelischen Akademie Sachsen
Online-Veranstaltung mit dem Konferenztool Zoom

Am Beispiel der Debatte rund um geöffnete oder geschlossene Schulen verdeutlicht sich während der Corona-Pandemie eine essentielle gesellschaftliche Frage: welchen Platz, welchen Raum haben junge Menschen in unserer Gesellschaft und wie gut achten wir alle ihre Rechte (UN-Kinderrechtskonvention)? Dahinter verbirgt sich aber eine weitere Perspektive: was passiert eigentlich, wenn dieser Raum, der Platz nicht gut oder gar nicht ermöglicht wird oder wenn die Interessen der jungen Menschen politisch nicht ausreichend berücksichtigt werden? Was bedeutet dies für die konkreten Biografien, aber auch für unsere Gesellschaft? Die Pandemie zeigt, wie schnell die Verantwortung für das Aufwachsen, die Qualität der Bildung und Optionen der Teilhabe herausgefordert sein können. Lassen Sie uns zusammen darüber in einen Austausch treten.
In dieser Ausgabe der Online-Veranstaltungsreihe GEGENÜBER.zeitfragen verbinden wir kinder-, jugend- und gesellschaftspolitische Fragestellungen. Sie sind eingeladen, miteinander wie auch mit uns ins Gespräch zu kommen!

Christian Kurzke, Studienleiter Evangelische Akademie Sachsen
Dr. Panja Lange, Referentin, Evangelische Akademie Sachsen

Bitte melden Sie sich unter Angabe Ihrer ehren- oder hauptamtlichen Tätigkeit an. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung sowie in einem weiteren Schritt weitere Informationen für den Zugang zur Online-Veranstaltung. Bereits ab 11:30 Uhr haben Interessierte die Möglichkeit, an den Umgang mit dem Onlinekonferenztool Zoom herangeführt zu werden.

23. Mär 2021

Starke Väter stärken Kinder

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Väter sind gesellschaftlich und politisch stärker in den Blick genommen wurden. Die Lebenslagen von Vätern wird diese Tagung mit einer familienpolitischen Perspektive aufgreifen und die Wirkung auf die Systeme der Familien bedenken. Wie können sowohl verunsicherte Väter wie auch die Gesellschaft für diverse Väterrollen sensibilisiert werden? Thematisiert werden Schlussfolgerungen, Konsequenzen und Einsichten für die Sozial- und Bildungsarbeit, aber auch für eine väterstärkende Politik, einen gesellschaftlichen Einstellungswandel sowie einen Umgang mit den alltäglichen Emotionen in einer Vater-Kind-Beziehung.

VA-Ort: online-Veranstaltung
Tagungsnummer: 21-106
Kooperationspartner: Männerarbeit der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, Ev. Aktionsgemeinschaft für Familienfragen Landesarbeitskreis Sachsen, Landesarbeitsgemeinschaft Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V.