ausgepresst.

Was bedeuten sinkende Zeitungsauflagen für den Journalismus in Sachsen – und für die Demokratie?

25. Mär 2021
Online-Veranstaltung
Seit Jahren kennen die Auflagenzahlen der Tageszeitungen nur eine Richtung: sie sinken. Neue Online-Angebote können die finanziellen Verluste bisher nicht auffangen. Die Verlage reagieren mit Kürzungen. Gibt es einen Ausweg aus dieser Abwärtsspirale – oder kann Journalismus in Zukunft anders als bisher finanziert werden? Und was bedeutet diese Entwicklung für die Demokratie? In den USA haben die immer größer werdenden Regionen ohne Lokalzeitungen nach Meinung von Wissenschaftlern mit zum Aufstieg des Rechtspopulismus beigetragen.

Darüber möchten wir in unserer Online-Reihe „GEGENÜBER zeitfragen“ am 25. März von 12 bis 13 Uhr via Zoom mit Ihnen ins Gespräch kommen. Der geschäftsführende Redakteur der Wochenzeitung DIE ZEIT, Patrik Schwarz, wird erzählen, warum sein Blatt vor zwölf Jahren einen eigenen Regionalteil für Sachsen gründete – und seine Auflage gegen den Trend wächst. Die Betriebsratsvorsitzende der Chemnitzer FREIEN PRESSE, Eva Prase, sowie die Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) in Sachsen, Ine Dippmann, werden die Auswirkungen auf die Medienmacherinnen und -macher und ihre Perspektiven beleuchten.

Moderation: Andreas Roth (Evangelische Akademie Sachsen)

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldung per E-Mail bei annett.mikosch@evlks.de

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen


    Zu dieser Veranstaltung möchte ich


    Anmeldung / Informationsmaterial


    Ihre Wünsche