Klimamigration im globalen Süden

22. Nov 2022
 - 
Picture by Photocurry on Pixabay
Online-Veranstaltung
Der Klimawandel gefährdet die Lebensgrundlagen vieler Menschen. Wirbelstürme und Dürren, Versalzungen von Böden, Wassermangel oder der Anstieg des Meeresspiegels haben langfristige Folgen für die wirtschaftliche Situation, Gesundheit und Sicherheit – und gefährden Menschenrechte wie das Recht auf angemessene Nahrung, Gesundheit sowie Wohnen. Gewaltsame Konflikte können durch die Folgen des Klimawandels hervorgerufen oder verschärft werden. Ultimativ zwingen veränderte klimatische Bedingungen Menschen dazu, ihren Wohnort dauerhaft zu verlassen. Der Nexus aus Klimawandel und Migration wird als Klimamigration bezeichnet.
Klimamigration ist bereits eine große Herausforderung, insbesondere in Teilen des globalen Südens. Aufgrund ihrer in Zukunft wahrscheinlich steigenden Relevanz hat sie Eingang in das internationale Klimaregime, d.h. die UN-Klimarahmenkonvention (United Nations Framework Convention on Climate Change, UNFCCC), gefunden. Die Europäische Union (EU) berücksichtigt Klimamigration in ihrem erweiterten Gesamtansatz zu Migration und Mobilität. Einige Staaten und regionale Organisationen beginnen klimawandelbedingte Umweltereignisse in ihren nationalen Flüchtlingsregimen zu berücksichtigen. Gleichwohl stehen Klimamigration im Hinblick auf Ursachen, Auswirkungen und Strategien des Umgangs nicht im Fokus öffentlicher Debatten in Deutschland.
Die Online-Veranstaltung zielt darauf, Klimamigration als globale Herausforderung stärker in den Blick zu nehmen. Sie wirft Schlaglichter auf den Nexus von Klimawandel und Migration, seine Auswirkungen und mögliche Anpassungsstrategien. Was bedeutet Klimamigration? Wo findet Klimamigration bereits statt, wo könnte sie zukünftig auftreten? Welche Klimaveränderungen sind Treiber von welcher Art von Migration? Welche Rolle spielen Einkommen, Bildung, Bezug zur Landwirtschaft oder Möglichkeiten der Klima-Adaption? Welche (Anpassungs-)Strategien gibt es? Welche Unterstützung können europäische Länder leisten?

Kooperationspartner
Sächsische Entwicklungspolitische Bildungstage (SEBIT)

Leitung
Dr. Julia Gerlach – Evangelische Akademie Sachsen
Dorothea Milde - Sächsische Entwicklungspolitische Bildungstage

Anmeldung
E-Mail an Kerstin Dreyer

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen


    Zu dieser Veranstaltung möchte ich


    Anmeldung / Informationsmaterial


    Ihre Wünsche