Landraub und Ernährungssicherheit  in Subsahara-Afrika

21. Nov 2022
 - 
Picture FOEI / ATI by Jason Taylor
Online-Veranstaltung
Die Nachfrage nach Rohstoffen und Nahrungsmitteln steigt weltweit – und damit wachsender Flächenverbrauch. Ländereien, die sich zum Landbau oder zum Abbau von Rohstoffen eignen, sind zu einer Handels- und Spekulationsware des 21. Jahrhunderts geworden. Landvergabe an Investoren, sehr häufig aus der Verschuldung heraus, ohne Berücksichtigung menschenrechtlicher und ökologischer Standards und Verfahren ist als Landraub (land grabbing) bekannt.
In vielen afrikanischen Staaten nimmt Landraub dramatisch zu. Rund 70 Prozent der Landdeals spielen sich in Subsahara-Afrika ab. Viele betroffene Staaten können so nicht ausreichend Nahrungsmittel für die eigene Bevölkerung produzieren. In der Folge entsteht eine Abhängigkeit von den Weltagrarmärkten und ihren Preisen für Grundnahrungsmittel. Der Ukrainekrieg mit den Auswirkungen von Lieferengpässen und drastischen Preisanstiegen für Getreide, Futtermittel und Dünger treffen viele Staaten auf dem afrikanischen Kontinent. Demographische Entwicklungen werden die Herausforderungen in den kommenden Jahren verschärfen.
Die Online-Veranstaltung analysiert Landdeals/Landraub und ihre Wirkungen in ausgewählten subsaharischen Staaten Afrikas. Im Mittelpunkt stehen der Nexus aus Landdeals/Landraub und Ernährungssicherheit für die Bevölkerung vor Ort sowie die sozialen Konflikte, die damit im Zusammenhang stehen. Ferner wird das Handeln und die gesellschaftliche Verantwortung von Investoren und Regierungen kritisch beleuchtet.

Kooperationspartner
Sächsische Entwicklungspolitische Bildungstage (SEBIT)

Leitung
Dr. Julia Gerlach – Evangelische Akademie Sachsen
Dorothea Milde - Sächsische Entwicklungspolitische Bildungstage

Anmeldung
E-Mail an Kerstin Dreyer

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen


    Zu dieser Veranstaltung möchte ich


    Anmeldung / Informationsmaterial


    Ihre Wünsche