Ukrainekrieg und orthodoxe Welt

03. Mai 2022
 - 
© Mateusz Butkiewicz on Unsplash
Online-Veranstaltung
Russlands Krieg gegen die Ukraine erschüttert auch die orthodoxe Welt. Er macht religiöse und weltanschauliche Gräben innerhalb des orthodoxen Christentums sichtbar und vertieft sie: wie es scheint bis an den Rand einer Spaltung. In einem Online-Gespräch mit Jennifer Wasmuth wollen wir auf den Krieg, religiös konnotierte Kriegsrhetoriken, Positionierungen orthodoxer Kirchen und ihre Auswirkungen auf die orthodoxe Welt blicken.
Wie sind religiöse Bezüge in der Rechtfertigung des Krieges einzuordnen? Was bedeutet der russische Angriff für orthodoxe Kirchen und Gläubige in der Ukraine und in Russland? Wie positionieren sich orthodoxe Kirchen und Geistliche? Wie geht die orthodoxe Welt mit einem sich durch den Krieg verstärkenden Schisma um? Was bedeutet dies für die gesellschaftspolitische Rolle orthodoxer Kirchen, was für ihre theologische und friedensethische Entwicklung?

Referentin
Jennifer Wasmuth
ist ordinierte Pastorin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und Professorin für Ökumenische Theologie unter besonderer Berücksichtigung des Orthodoxen Christentums und seiner globalen Wirkung in Geschichte und Gegenwart an der Georg-August-Universität Göttingen. Sie ist seit vielen Jahren an Dialogen mit orthodoxen Kirchen beteiligt. Dazu gehören der bilaterale Dialog der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mit dem Moskauer Patriarchat und der internationale Dialog des Lutherischen Weltbundes (LWB) mit den byzantinisch-orthodoxen Kirchen.

Moderation
Dr. Julia Gerlach
Studienleiterin Demokratie, Wirtschaft und Soziales

E-Mail an Kerstin Dreyer



Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen




    Zu dieser Veranstaltung möchte ich


    Anmeldung / Informationsmaterial


    Ihre Wünsche