Verschoben auf 2022! „Ungeheuerliche Gedankengänge – und man meint, sie seien heute gedacht …“

Dostojewskij in der deutschen Literatur- und Geistesgeschichte des 20. Jahrhunderts - Jahrestagung der Deutschen Dostojewskij-Gesellschaft

02. Okt 2020 - 04. Okt 2020
 - 

Meißen St. Afra-Klosterhof
Außerhalb Russlands ist der russische Schriftsteller Fjodor M. Dostojewskij wohl in keinem anderen Land der Welt so intensiv aufgenommen, diskutiert und kreativ rezipiert worden wie in Deutschland. Dabei beschränkt sich der Umgang mit seinen Werken im deutschen Sprachraum nicht allein auf die schöne Literatur. Auch in der bildenden Kunst und Musik, in Theologie, Philosophie und Psychologie, in Film, Theater und Fernsehen, ja, sogar in der Medizin und in den Rechtswissenschaften wird die gewaltige Wirkung auf seine unterschiedlichen deutschsprachigen Leser erkennbar.
Auf unserer Tagung wollen wir einige Aspekte dieser facettenreichen Rezeption vorstellen und diskutieren. Dabei beschränken wir uns nicht allein auf Stellungnahmen großer deutscher Schriftsteller wie Thomas Mann, Hermann Hesse, Alfred Döblin u.a. Genauso sollen Spuren seiner Aufnahme in weiteren kulturellen Sparten offengelegt werden um tatsächlich Dostojewskijs Einfluss auf die gesamte deutsche Geistesgeschichte bewerten zu können. Ein Höhepunkt wird dabei die Aufführung der fantastischen Erzählung Dostojewskijs „Traum eines lächerlichen Menschen“ in einer Inszenierung des Münchener Residenztheaters in der Ev. Akademie Meißen sein.

Kooperation: Deutsche Dostojewskij-Gesellschaft e.V.

Veranstalter:
Evangelische Akademie Meißen
Telefon:


Zu dieser Veranstaltung möchte ich


Anmeldung / Informationsmaterial


Ihre Wünsche