Nostalgie und die Sehnsucht nach Gestern: Erinnerungskulturen in Russland und Kasachstan

22. Feb 2022
© Ekaterina Makhotina
Online-Veranstaltung
Nostalgie steht für eine besondere Form der Erinnerung: einen sehnsüchtigen, oftmals romantisierenden Blick zurück. 30 Jahre nach dem Ende der Sowjetunion macht sich mancherorts nostalgische Rückbesinnung breit. Ältere Menschen schwelgen in persönlichen Erinnerungen, jüngere in Vorstellungswelten eines damals. Staatliche Geschichtspolitiken und der Umgang mit Vergangenheit machen insbesondere Heroisches und Patriotisches sichtbar. Anderenorts hadern Gesellschaften mit der sowjetischen Vergangenheit und besinnen sich auf nicht- oder vor-sowjetische Zeiten. So spielen im postsowjetischen Raum Vergangenheiten und ihre jeweiligen Deutungen eine wichtige gesellschafts- und identitätspolitische Rolle.

Was ist Nostalgie? Welche Formen von Nostalgie gibt es? Woher rührt Nostalgie und wer (re-)produziert sie? Was bedeutet sie gesellschaftlich und politisch für Gegenwart und Zukunft? Welche Unterschiede zeigen sich in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion? Gibt es Parallelen zu Ostdeutschland? Die Online-Veranstaltung wirft in Impulsvorträgen Schlaglichter auf Erinnerungskulturen und Nostalgiepraktiken in Russland und Kasachstan und bietet Raum für Diskussion.

Podium
Dr. Ekaterina Makhotina forscht u.a. zu Erinnerungs- und Geschichtskulturen, Geschichtspolitiken sowie der Auseinandersetzung mit dem Stalinismus in Russland und Osteuropa. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte Osteuropas der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Hera Shokohi forscht zu Erinnerungskulturen und staatlicher Geschichtspolitk in Kasachstan sowie zur Geschichte des Stalinismus. Sie ist Lehrbeauftragte und Mitarbeiterin der Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Zudem ist sie in der Redaktion von Novastan, einem online-Magazin über Zentralasien, tätig.

Moderation
Dr. Julia Gerlach, Studienleiterin Demokratie, Wirtschaft und Soziales

Technik
Die Online-Veranstaltung wird mittels der Videokonferenzsoftware Zoom durchgeführt. Sie können Zoom vorab auf Ihrem Gerät testen. Den Zugangslink übersenden wir Ihnen kurz vor dem Termin per E-Mail. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.

Anmeldung
Kerstin Dreyer
E-Mail an Kerstin Dreyer


Förderung
Die Veranstaltung wird aus Mitteln der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gefördert.

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen




    Zu dieser Veranstaltung möchte ich


    Anmeldung / Informationsmaterial


    Ihre Wünsche