Veranstaltungen

Ausstellung / Führung

23. Jan 2021

Wird verschoben! Gottesbilder: der Zweifel darf das Licht nicht verdecken

Meißen St. Afra-Klosterhof
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Arbeiten von Michael Podszun
„Wenn du das Leben ergründest, kommst du an das Unauflösbare; […] wenn du das Leben heiligst, begegnest du dem lebendigen Gott“, heißt es bei Martin Buber. Für Michael Podszun sind die Zeiten im Atelier heiliges und heilendes Tun. „Die Formgestaltung des Bildes ganz der Urform des Kreises zu überlassen“, so der Künstler, „gibt mir einen besonderen Freiraum, mich ganz auf die Farbe, ihre Wandlungen und Resonanzen einzulassen. Der Kreis ist für ihn Symbol der Zeit, der Ewigkeit und der Unendlichkeit.

26. Feb 2021

„Umbruch Ost – Lebenswelten im Wandel“.

Meißen St. Afra-Klosterhof
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Die Ausstellung blickt mit Bildern und Texten auf die mit der Vereinigung verbundenen Hoffnungen und Erwartungen, Neuanfänge und Aufbrüche, Ängste, Verlusterfahrungen und Verzweiflung – kurzum auf die ambivalente Zeit des Umbruchs, die den Osten Deutschlands nachhaltig verändert hat und das zusammenwachsende Deutschland bis heute prägt. Die Ausstellungseröffnung bietet Gelegenheit zu Austausch und Debatte um Vergangenheit und Aufarbeitung und die Gestaltung von Gegenwart und Zukunft.

01. Mär 2021 - 23. Apr 2021
 - 

„Umbruch Ost – Lebenswelten im Wandel“.

Meißen St. Afra-Klosterhof
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Die Ausstellung blickt mit Bildern und Texten auf die mit der Vereinigung verbundenen Hoffnungen und Erwartungen, Neuanfänge und Aufbrüche, Ängste, Verlusterfahrungen und Verzweiflung – kurzum auf die ambivalente Zeit des Umbruchs, die den Osten Deutschlands nachhaltig verändert hat und das zusammenwachsende Deutschland bis heute prägt. Die Ausstellung kann nach vorheriger Anmeldung unter 03521-470622 von Individuen und Gruppen besucht werden.

06. Jun 2021 - 13. Jun 2021
 - 

Künstler*innenwoche im Klosterhof: FREMDE

Meißen St. Afra-Klosterhof
Zur Veranstaltung/Anmeldung
„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde“, heißt es bei Karl Valentin. Schon damals ging es nicht nur um das individuelle Fremdheitsgefühl, sondern auch um die Wahrnehmung der Anderen – wer sich heimisch fühlt, muss nicht automatisch als Einheimischer wahrgenommen werden; ganz abgesehen von der Fremdheit im eigenen Land. Auch Kunst kann befremden, aber auch aufbrechen und vermitteln und so werden sich die bildenden Künstler*innen Else Gold (Meißen), Talia Benabu (Israel) und Erik Buchholz (Gera) sowie die Schriftstellerin und Publizistin Undine Materni (Dresden) mit diesem Thema auseinandersetzen und der Öffentlichkeit u.a. im offenen Atelier Einblicke in ihr diskursives Schaffen geben.

Kooperation: Pastoralkolleg der EVLKS, Kunstverein Meißen e.V.

Offenes Atelier am 10. Juni 2021, 15.00 bis 18.00 Uhr
Vernissage am 12. Juni 2021, 17.00 Uhr