Veranstaltungen

Religion



30. Sep 2022 - 02. Okt 2022
 - 

Christsein im Alltag

Meißen Klosterhof St. Afra
Zur Veranstaltung/Anmeldung
In einem Land, in dem immer mehr die Verbundenheit mit christlichen Traditionen schwindet und die Gleichgültigkeit gegenüber dem christlichen Glauben zunimmt, sind wir als Christinnen und Christen gefragt, in verständlicher und elementarer Weise Auskunft zu geben, was christliches Leben, Glauben und Denken ausmacht. Im Einzelnen stellen sich hier folgende grundlegende Fragen: Wie kann in einer von Krisen geschüttelten Welt ein verlässliches menschliches Miteinander gelingen? Welcher Voraussetzungen bedarf es, um Christsein in einer glaubwürdigen und überzeugenden Weise zu leben? Wie ist es möglich, religiöse Erfahrungen authentisch zur Sprache zu bringen? Welche Argumente erweisen sich als tragfähig, um damit in den in unserer Zeit zu führenden Diskussionen bestehen zu können? Die Tagung möchte im Geist eines liberalen, d.h. eines weltoffenen und reflektierten Christentums auf diese Fragen Antworten geben.
Zu dieser Tagung laden wir Sie herzlich ein!
Akademiedirektor Stephan Bickhardt, Evangelische Akademie Sachsen
Prof. Dr. Werner Zager, Bund für Freies Christentum

Mitwirkende:
Pfr. Stephan Bickhardt, Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen
Dr. Michael Großmann, Religionspädagoge und Lehrer in Rheinau
Pfr.in Dagmar Gruß, Pfarrerin der Evangelischen Johanniskirchengemeinde
Bonn-Duisdorf
Dr. Eberhard Martin Pausch, Studienleiter für Religion & Politik an der
Evangelischen Akademie Frankfurt
Dr. habil. Wolfgang Pfüller, Dozent, Pfarrer und Kirchenmusiker in Leipzig
Prof. Dr. Hans-Georg Wittig, Professor für Allgemeine Pädagogik an
der Pädagogischen Hochschule Freiburg
Pfr.in Dorothea Zager, Pfarrerin der Evangelischen Friedrichsgemeinde
Worms
Vikar Raphael Zager, Lutherkirchengemeinde Wiesbaden
Prof. Dr. Werner Zager, apl. Professor für Neues Testament an der
Goethe-Universität Frankfurt und Leiter der Evangelischen Erwachsenenbildung
Worms-Wonnegau
Pfr. Ingo Zöllich, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Troisdorf

Veranstalter:
Bund für Freies Christentum
Evangelische Akademie Sachsen
Evangelische Erwachsenenbildung Worms-Wonnegau in Kooperationmit der Evangelischen Akademie Frankfurt




Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
08. Okt 2022

Einblicke. Zur Situation der russischen Zivilgesellschaft

Zur Veranstaltung/Anmeldung
Über das Verbot der russischen Menschenrechtsorganisation MEMORIAL und den Angriffskrieg auf die Ukraine sprechen die Leiterin des Arbeitsbereichs Public History bei der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der DDR-Diktatur, Dr. Sabine Kuder, und der Direktor der evangelischen Akademie Sachsen, Stephan Bickhardt, mit der im Exil lebenden Historikerin, Germanistin und Menschenrechtsaktivistin Prof. Dr. Irina Scherbakowa im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig.
Welche Auswirkungen hat das Verbot von MEMORIAL auf die russische Zivilgesellschaft, auf die Nachbarstaaten Russlands und ganz
Europa? Im Fokus des Gesprächs stehen darüber hinaus das verschärfte Strafrecht, der Einfluss und die Auswirkungen der Propagandasprache in Russland und die Rolle der Orthodoxen Kirche. Irina Scherbakowa hält am 9. Oktober 2022 die „Rede zur Demokratie“ in der Leipziger Nikolaikirche.

Begrüßung
Uwe Schwabe,
Vorstandsvorsitzender des Archivs Bürgerbewegung Leipzig e. V.

Moderation
Stephan Bickhardt,
Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen und
Dr. Sabine Kuder,
Leiterin des Arbeitsbereichs Public History bei der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der DDR-Diktatur

Veranstalter
Evangelische Akademie Sachsen und Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V.
in Kooperation mit dem Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig

Ort
Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, Grimmaische Str. 6, 04109 Leipzig

Anmeldung erforderlich:
E-Mail: anmeldung-zfl@hdg.de oder Telefon 0341-2220-400

Kosten:
Eintritt frei
Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
10. Okt 2022
 - 

Evangelischer Salon mit Walter Christian Steinbach

Zur Veranstaltung/Anmeldung
Von Gemeinschaft, Frieden und Gerechtigkeit ist schon am Anfang des Grundgesetzes die Rede. Worte sind dies, die in der Bibel ihren Anfang nehmen und universellen Charakter tragen. Wie kommen diese aber beim Einzelnen und in der Kontinuität einer Biographie zu stehen? Der Gast im Salon wird über seine Arbeit im Pfarramt, sein Umweltengagement bis hin zur Holzbauforschung, seine Zeit im Amt des Regierungspräsidenten von Leipzig und sein ehrenamtliches Engagement heute berichten und zur Diskussion bereit sein. Der Theologe sieht sich in der Pflicht aktiv zu bleiben, strebt aber keine Kariere in Beratertätigkeit an. In Freiheit und Tätigsein wirbt er in seiner Generation für das Ehrenamt. Inwiefern verbinden sich Bürgersinn, politische Tätigkeit und christliche Lebenshaltung?

Kooperation: Evangelische Verlagsanstalt Leipzig
Leitung: Stephan Bickhardt und Dr. Annette Weidhas

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
12. Okt 2022
 - 

Evangelischer Salon mit Ministerpräsident Michael Kretschmer

Zur Veranstaltung/Anmeldung
Das Grundgesetz unseres Landes wertschätzt in Artikel 1.2 das Individuum insbesondere durch den Begriff der Gerechtigkeit. Dieser Beziehungsbegriff (Wolfgang Huber) überragt alle anderen Grundworte für den Glaubenden. Was aber bedeutet dieses Wort für den Einzelnen in der Gegenwart? Der eingeladene Gast, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, pflegt den Dialog mit den Bürgern in der Absicht, die öffentliche Sphäre keiner weiteren Zerstörung preiszugeben. Ist dieser Dialog Voraussetzung für eine Politik gerechter Maßstäbe im Blick auf den Einzelnen, die Gemeinschaften und den Frieden in der Welt? Die Corona-Politik und Gesetzgebung haben riesige Folgen für die Selbstbestimmung des Menschen und die Identifikation des Bürgers mit dem Staat. Die Frage nach Krieg und Frieden fordert gleichfalls Staat und Individuum. Wo bleibt die Sphäre der freien Gesellschaft?
Wie behauptet sich das Christsein vor den verschiedenen und offenen Zukunftsfragen? Nach einem Dialog mit dem Ministerpräsidenten haben Sie, die Teilnehmenden Zeit für die Debatte.
Es laden ein und führen das Gespräch Verlagsleiterin Dr. Annette Weidhas und Akademiedirektor Stephan Bickhardt.

Kooperation: Evangelische Verlagsanstalt Leipzig

Leitung: Stephan Bickhardt und Dr. Annette Weidhas

Veranstaltungsort
Die Veranstaltung findet am 12. Oktober 2022 von 18 bis 20:30 Uhr in der Evangelischen Hochschule Dresden, Dürerstr. 25 01307 Dresden. Einlass ist ab 17:45 Uhr

Anmeldung:
Wir bitten um Anmeldung per Email oder telefonisch bis zum 7. Oktober 2022. Ihre Ansprechpartnerin ist Sabine Laake, Tagungssekretärin, akademie@evlks.de oder 0351/8124315. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
29. Okt 2022
 - 

Philosophische Reflexionen aus dem Gefängnis / Václav Havels „Briefe an Olga“

Zur Veranstaltung/Anmeldung
„Und so bliebe von allem schließlich nur eins: die Gelegenheit, sich selbst, seiner Umgebung und dem Herrgott nachzuweisen, dass ich hinter dem stehe, was ich tue, es ernst meine und also auch imstande bin, die Folgen zu tragen“ – so schrieb der tschechische Dramatiker und Bürgerrechtler aus dem Gefängnis Pilsen-Bory am 20. März 1982 an seine Frau Olga. Václav Havels Briefe stellen ein Vermächtnis der europäischen Geistesgeschichte dar. Es sind Briefe aus Liebe und in philosophischer Suche nach Horizont und Wahrheit für eine freie Gesellschaft.
Auf dem zweiten gemeinsamen Studientag zum humanistischen Briefzeugnis politischer Häftlinge werden die zentralen Begriffe von Václav Havels Anschauungen dargelegt. Die Bezüge zur französischen Existenzphilosophie, zum Begriff der Transzendenz und zu gegenwartsnaher Verantwortung werden neben anderen behandelt. Havel konnte in den langen Jahren der Haft lesen und Briefe schreiben. Sein Denken geht auch dem absurden Sinn seines Eingesperrtseins nach, lange bevor er in das Amt des Präsidenten der Republik nach demokratischer Wahl kam. „Dass ich trotz aller Prüfungen – vielleicht – nicht zum Hampelmann geworden bin“; dieses Briefwort verdeutlicht, wie sehr Systemkritiker im Kommunismus um Anerkennung ringen mussten.

Kooperation
Verein Erkenntnis und Erinnerung (EdE) e.V. / Gedenkstätte Bautzner Straße, Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. und
Evangelische Akademie Sachsen

Leitung:
Akademiedirektor Stephan Bickhardt,
Uljana Sieber, Geschäftsführerin des Vereins Erkenntnis durch Erinnerung e.V.

Tagungsort:
Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a, 01099 Dresden

Kosten:
10,00 € (Sie erhalten eine Rechnung)
Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
19. Nov 2022
 - 

Das politische Europa von heute

Zur Veranstaltung/Anmeldung
Eine materialistische Denkweise strebt nach dem Wahrnehmbaren, sie strebt nicht nach der Wahrheit. Ist Wahrheit also jenseits der Sphäre des Wahrnehmbaren zu finden? Der polnische Literaturnobelpreisträger sieht im fiktiven Land Ulro eine „Gesellschaft der zweibeinigen Insekten“. Miłosz geht es in seinem Werk um eine neue Verbindung von Arbeit, Glaube und Hoffnung gegen die Zumutungen der Diktatur. Er spricht von der „kindischen westlichen Zivilisation“, die sich den Gefahren der Unfreiheit wenig bewusst ist. Im literarischen Werk der „treuen Sprache“ erhebt er den jüdisch-christlichen Raum von Religion und Kultur zur Antwort auf diese Zumutung. Der Studientag ist ein Beitrag der politisch-kulturellen Bildung zur Entwicklung des neuen Europa.

Mitwirkende
Dr. Kazimierz Wóycicki, Publizist, Warschau
Wolfram Tschiche, Philosoph und Theologe, Klinke

Leitung / Moderation
Stephan Bickhardt, Studienleiter Religion, Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen
Dr. Löffler, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung

Veranstaltungsort: Polnisches Institut Berlin, Filiale Leipzig, Markt 10, 04109 Leipzig

Anmeldungen:
Wir bitten um Anmeldung per Email oder telefonisch bis zum 15. 11.2022
akademie@evlks.de oder 0351 8387588

Kosten:
Tagungsgebühr 10,00 €
Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen