Die Zeit drängt noch immer. Die großen Drei: Gerechtigkeit, Frieden, Schöpfungsbewahrung

Ökumenisches Friedensgebet und Podium anlässlich der Übergabe der konziliaren Dokumente in der Kreuzkirche Dresden vor 35 Jahren

30. Apr 2024
Kreuzkirche Dresden
Altmarkt Dresden
Der konziliare Prozess für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung gehört zu den Quellgründen der Friedlichen Revolution 1989 und hat seinerzeit viele Menschen auf- und angeregt nach mehr Gerechtigkeit zu fragen. Eines der wichtigsten Dokumente stand unter eben diesem Titel: mehr Gerechtigkeit. Jenes Ereignis des Abschlusses des konziliaren Prozesses in der Dresdner Kreuzkirche am 30.04.1989 war ein historischer Moment, der relevant auch für aktuelle Ereignisse bleibt. So ist etwa die Rede von der „vorrangigen Option für die Armen und Schwachen“ bedrückend aktuell angesichts von Migration, Klimafolgen und internationalem Konkurrenzkampf. Nach dem Ökumenischen Friedensgebet wird ein Podium „Aktualität Gerechtigkeit“, u. a. dem Politiker Markus Meckel stattfinden.

Leitung: Akademiedirektor Stephan Bickhardt, Akademiedirektor Dr. Thomas Arnold
Kooperation: Kirchenbezirk Dresden Mitte, Katholische Akademie des Bistums Dresden-Meißen

zur Veranstaltung anmelden

Online/Offline
Präsenz
Veranstaltungsort
Kreuzkirche Dresden
Altmarkt
01067 Dresden
Referent/-innen
- Landesbischof Tobias Bilz
- Bischof Heinrich Timmerevers (Bischof des Bistums Dresden-Meißen)
- Markus Meckel (Außenminister a. D., Mitglied der Ökumenischen Versammlung)
- Elisabeth Naendorf (Geschäftsführerin Ökumenisches Informationszentrum e.V.)
- Yvonne Magvas (Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages)
Zielgruppe
Alle
Veranstalter
Evangelische Akademie Sachsen
Hauptstraße 23

01097 Dresden

akademie@evlks.de

http://www.ea-sachsen.de