Ulbricht in Leipzig

Die Biographie von Ilko-Sascha Kowalczuk zu Walter Ulbricht und der Geschichte des Kommunismus – mit dem Autor und Wolf Biermann

23. Mär 2024
Zeitgeschichtliches Forum Leipzig
Grimmaische Str. 6 Leipzig
Walter Ulbricht war die prägende Figur der kommunistischen Zeit in Ostdeutschland. Der Leipziger Ulbricht ist in der Stadtgesellschaft bekannt für seinen Ausspruch „Das Ding muss weg“ – gemeint ist die Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig, die tatsächlich am 31.05.1968 um 10.00 Uhr gesprengt wurde. Die Kirchenpolitik Ulbrichts war rigide, Jugendliche und die Junge Gemeinde wurden verfolgt. Menschen wurden gezwungen aus der Kirche auszutreten, um in bestimmte Berufswelten einzutreten. Demokratische Parteien wurden in der Nationalen Front vereinigt und damit praktisch kaltgestellt. Dem Autor Ilko-Sascha Kowalczuk ist in zwei Bänden eine einmalig zu nennende Recherche-Arbeit gelungen, die zugleich eine Geschichte des Kommunismus skizziert. Der Zeitzeuge Wolf Biermann berichtet anschaulich an diesem Abend über die Macht der Ideologie und besingt die Freiheit sich dieser Ideologie entgegenzustellen.

Leitung: Akademiedirektor Stephan Bickhardt
Kooperation: Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V.

Online/Offline
Präsenz
Veranstaltungsort
Zeitgeschichtliches Forum Leipzig
Grimmaische Str. 6
04109 Leipzig
Referent/-innen
- Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk (Historiker)
- Wolf Biermann (Liedermacher)
Informationen / Anmeldung
Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
Flyer/Broschüre zum Herunterladen
https://ea-sachsen.de/wp-content/uploads/2024/02/Flyer_24_405_Ulbricht_050224_web.pdf
Zielgruppe
Alle
Veranstalter
Evangelische Akademie Sachsen
Hauptstraße 23

01097 Dresden

akademie@evlks.de

http://www.ea-sachsen.de