Veranstaltungen

20. Sep 2021 - 24. Sep 2021

Achtung

Meißen Klosterhof St. Afra
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Im Rahmen der diesjährigen Sommeruniversität des Studienwerk Villigst e.V. in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Sachsen wird zu vier Seminaren nach Meißen eingeladen. Diese Seminare finden gleichzeitig von Montag bis Freitag statt. Dabei entscheiden sich die Teilnehmenden für ein Seminar. Die Sommeruniversität ist offen für alle, unabhängig von Alter und Beruf

Leitung:
Christian Kurzke, Studienleiter Jugend, Evangelische Akademie Sachsen

Kooperation:
Evangelisches Studienwerk Villigst e.V.

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
20. Sep 2021
 - 

Jung-Sein und Jugendarbeit im Osten

Zur Veranstaltung/Anmeldung
Grafiken zu den Wahlergebnissen verdeutlichen es anschaulich: in den ostdeutschen Bundesländern wird anders gewählt. (Junge) Menschen entscheiden sich für eine andere Vision von Gesellschaft oder erkennen nicht, für welche Vision sie ihre Stimme abgegeben haben. Aber auch andere Grafiken, bspw. zur Kinder- und Jugendarmut, zur Demographie, Corona-Verschwörungstheorien, Angebotsdichte für junge Menschen in Ländlichen Räumen, Fachkräftemangel etc. unterstreichen, dass es konkrete und teilweise eben "ostspezifische" gesellschaftliche Herausforderungen gibt. Deshalb ist Jung-Sein und Jugendarbeit in Ostdeutschland anders. Wirklich? Wenn über Jugendsarbeit in Deutschland gesprochen oder geschrieben wird, wirkt es so, als würde vor allem über Westdeutschland gesprochen. Auch in wissenschaftlichen Publikationen erscheint der Fokus in dieser Weise gesetzt zu sein. Wir wollen uns fragen: "Worüber müssen wir reden, wenn wir über Jung-Sein und Jugendarbeit in Ostdeutschland sprechen?" und wollen uns zu diesem Zweck vernetzen, um Interessen und Bedarfe zu bündeln. Diese Veranstaltung soll Beobachtungen und Erfahrungen austauschend zusammentragen, (eigentlich notwendige) anstehende kinder- und jugendpolitischen Entscheidungen benennen, Einblicke in bereits stattfindende Prozesse ermöglichen und auch Positionen und Handlungsoptionen generieren. Das Treffen hat einen offenen Ausgang. Es sind Personen aus Wissenschaft, Praxis, Politik und Verwaltung adressiert.
Moderator*innenteam:
Prof.'in Dr.'in Wibke Riekmann, MSH Medical School Hamburg
Christian Kurzke, Studienleiter, Evangelische Akademie Sachsen
Philipp Schweizer, Leitende Koordination, Landesjugendwerk der AWO Thüringen
Melanie Ebell, Geschäftsführerin, Landesjugendring Brandenburg e.V.
Hanne Lorenzen, Bundestutorin, Evangelische Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung
Julia Riedel, Referentin für politische Bildung und U18, Deutscher Bundesjugendring e.V.

Anmeldung: https://bundeskongress-kja.de

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
21. Sep 2021
 - 

Megatrends, Megajugend, Megazukunft

Zur Veranstaltung/Anmeldung
SAVE THE DATE – kostenfreie Anmeldung ab sofort möglich

"Wir haben komplett veränderte Lebensgrundlagen für die nächsten Generationen." - Maja Göpel vom Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung

Als Fachkräften, deren Tun Auswirkungen auf die Lebenswelt junger Menschen hat, stellt sich uns die Frage: Was bedeuten sog. Megatrends wie Globalisierung, Digitalisierung, Klimawandel oder die demographische Entwicklung für unsere Arbeit? Von diesen fundamentalen Veränderungen ist nicht nur immer wieder in der Tagespresse, sondern auch im aktuellen Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung die Rede. Vor allem die jungen Menschen werden mit Blick auf die krisenhaften Begleiterscheinungen der Megatrends Betroffene sein und können zugleich zu Gestaltenden werden.
Um hierfür angemessene Voraussetzungen zu schaffen, möchten wir zusammen mit unseren Referent*innen wie auch mit Ihnen und Euch darüber ins Gespräch kommen, was Megatrends mit unserer Arbeit machen. Was genau bedeuten sie für unsere einzelnen Handlungsfelder wie die Jugendarbeit, die Forschung und Bildung, die Wirtschaft und Verwaltung? Wie können wir uns zusammen, ressortübergreifend auf Megatrends einstellen und im Freistaat Sachsen jugendpolitisch-strategisch aufstellen?
→Impulsreferate zu aktuellen jugendpolitischen Entwicklungen und Strategien von der Bundesebene sowie aus Sachsen und anderen Bundesländern
→Fachwerkstätten mit Experten aus den verschiedenen jugendbezogenen Handlungsfeldern zu Megatrends und wie sie sich auf die einzelnen Handlungsfelder niederschlagen, bzw. welche Rahmenbedingungen es jeweils für eine zukunftsfähige Arbeit braucht
→Podiumsdiskussion zu ressortübergreifender jugend-politischer Arbeit und wirksamer Strategiebildung

Live-Veranstaltungsorte: Skatehalle Chemnitz und weitere Locations in Sachsen. Teilnahme online und in Präsenz möglich.
Ein Fachtag der Arbeitsgruppe für eine EIGENSTÄNDIGE JUGENDPOLITIK in Sachsen.

Wir bitten um VORHERIGE ANMELDUNG auf der Seite: www.lassunsreden.info/ft202

Kosten:
Die Veranstaltung ist kostenlos.
Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen / AG Eigenständige Jugendpolitik Sachsen
Web-Adresse
21. Sep 2021
 - 

Wenn das Blau in den Arbeitsalltag einsickert

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Rechtspopulistische Angriffe auf die Kinder- und Jugendarbeit
Rechtspopulistische Angriffe aus dem parlamentarischen Raum auf Projekte, Träger Verbände und Strukturen der Kinder- und Jugendarbeit häufen sich. Ganze Jugendringe werden als linksextrem bezeichnet. Es wird eine vermeintliche Neutralitätspflicht in der politischen Bildung oder gleich für alle Zuwendungsempfänger propagiert. Die AfD ist mittlerweile im Bundestag und in allen Landesparlamenten vertreten und hat auch auf kommunaler Ebene die Debattenkultur und die demokratische Kultur verändert. Die Partei verfügt über personelle Ressourcen und wirkungsvolle Social-Media-Auftritte.
Ein erster Input beleuchtet beispielhaft die parlamentarischen Aktivitäten der AfD in den Landtagen mit Bezug zur Kinder- und Jugendarbeit und -politik. Ein zweiter Input befasst sich mit einer vermeintlichen Neutralitätspflicht freier Träger, die ausgerechnet die AfD häufig einfordert – und in der Folge ggf. auch Förderer. Der dritte Input zeigt Beispiele auf, wie die AfD die Arbeit von Trägern vor Ort angreift, in Frage gestellt oder erschwert. In einem vierten Teil möchten wir gemeinsam Gegenstrategien für die Kinder- und Jugendarbeit entwickeln.

Referierende:
Ansgar Drücker, Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit
Christian Kurzke, Evangelische Akademie Sachsen
Hanna Lorenzen, Evangelische Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung

Anmeldung: https://bundeskongress-kja.de

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
21. Sep 2021
 - 

Haltung zeigen! Aber wie?

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Der Umgang mit Toleranzgrenzen in der Kinderund Kugendarbeit
Der Umgang mit abwertenden, demokratiefeindlichen und rassistischen Äußerungen und Haltungen beschäftigt eine Vielzahl von pädagogischen Kontexten vom Klassenzimmer bis ins Offene Jugendhaus. Von Hakenkreuz-Schmierereien zu rassistischen Beleidigungen können sie vielfältige Formen annehmen. Die Existenz von Lehrer-Meldeportalen oder politische Anfeindungen, die Organisationen der Jugendarbeit auch finanziell vor existentielle Herausforderungen stellen, tragen zusätzlich zur Verunsicherung und zu einem zunehmenden Druck unter Fachkräften bei. Die Fragen nach angemessenen Reaktionen, Handlungsstrategien und der nötigen Haltung, die pädagogische Fachkräfte in diesen Situationen einnehmen müssen, sind wichtige Anliegen für den Austausch innerhalb der Praxis von Kinder- und Jugendarbeit.
In diesem Workshop der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung möchten wir den Raum für diesen Austausch bieten. Anhand von außerschulischen Fallbeispielen aus der Praxis sowie Beispielen aus der Gedenkstättenarbeit analysieren wie konkrete Situationen und reflektieren in diesem Rahmen den möglichen Umgang mit rassistischen und menschenfeindlichen Äußerungen.

Anmeldung: https://bundeskongress-kja.de

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
21. Sep 2021

Lesung: Tamara Štajner

Dresden Stadtmuseum
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Die 33jährige Bratschistin und Autorin Tamara Štajner aus Wien ist eine rare Spezies in der deutschsprachigen Literaturszene. Professionelle Musiker*innen mit Doppelbegabung gibt es eher selten. Als Štajner ihre eigene Sprachfähigkeit entdeckt, entstehen neben dem Roman Schlupflöcher kraftvolle Gedichte, die lyrischen Versbau, Spoken-Word und musikalische Notation urbar machen, um daraus Texte zu schöpfen, die sich kaum auf dem Blatt halten lassen, sodass sie flüssig vom Papier in die laute Rezitation oder ins Video mit eigenem, durch die Bratsche verstärktes Sound-Design hinüberschlüpfen und auf Notenpapier aufgetragen von musikalischen Vortragshinweisen umzingelt sind.

Paul-Henri Campbell, deutsch-amerikanischer Autor, Übersetzer, Herausgeber und Theologe, wird Tamara Stajner vorstellen. Die Lesung moderiert der Dresdner Lyriker Patrick Wilden.

Eintritt 6 € / 4 € (ermäßigt)

Kooperation von: Literarische Arena e.V., Evangelische Akademie Sachsen und Museen der Stadt Dresden

Informationen/Kontakte: 0351-4887360

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
23. Sep 2021

Ernst genommen?

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Die Veröffentlichung des 16. Kinder- und Jugendberichtes der Bundesregierung fiel in eine Zeit, in der die Auswirkungen der Corona-Krise auf junge Menschen in unserer Gesellschaft kritisch diskutiert wurden – und in der sich demokratiefeindliche und -skeptische Kräfte auf den Straßen und in den Parlamenten etabliert haben. Der gesellschaftliche Alltag verdeutlicht wie der Bericht die Notwendigkeit politischer Bildung junger Menschen für den Erhalt der Demokratie. Mit dieser Veranstaltung wollen wir darauf schauen, in welcher Form die Parteien in Wahlkämpfen diese Notwendigkeiten gesehen und aufgenommen haben.

Leitung: Christian Kurzke, Studienleiter Jugend

Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
23. Sep 2021
 - 

menschengemacht.

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Hitzewellen, Dürren und Waldbrände, Wasserknappheit, Starkregen und Überschwemmungen, Eisschmelze und Anstieg des Meeresspiegels: rund um den Globus deuten extreme Wetterphänomene auf Veränderungen des Klimas. Der kürzlich veröffentlichte Bericht des Weltklimarates IPCC (UN-Klimabericht) führt den Klimawandel auf menschliche Einflüsse zurück und warnt vor langfristig irreversiblen Entwicklungen, die ganze Regionen, ihre Fauna, Flora und Menschen, existentiell bedrohen. Die Auswirkungen sind ungleich verteilt, Länder des globalen Südens trifft es besonders hart, doch auch in Deutschland sind Folgen sichtbar. Trotz düsterer Zukunftsszenarien bleiben die Fortschritte beim Klimaschutz jedoch marginal.
Was sind die wichtigsten Erkenntnisse des UN-Klimaberichts? Welche extremen Wetterphänomene gibt es in Deutschland und in welchem Zusammenhang stehen sie mit dem globalen Klimawandel? Welche Klimaschutzmaßnahmen zur Bewahrung der Schöpfung, zu Klimagerechtigkeit und Gerechtigkeit zwischen den Generationen sind notwendig? In welcher Verantwortung stehen Christinnen und Christen?

Thema: menschengemacht.
Termin: Donnerstag, 23. September 2021
Uhrzeit: 12:00 bis 13:00 Uhr
Anmeldung: akademie@evlks.de

Mitwirkende
Prof. Dr. Johannes Quaas, Professor für Theoretische Meteorologie, Universität Leipzig und federführender Autor des UN-Klimaberichts
Dr. Julia Gerlach, Studienleiterin, Evangelische Akademie Sachsen


Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
29. Sep 2021

„Über Babyn Jar, da steht kein Denkmal“: Holocaust im östlichen Europa

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Babyn Jar ist heute eine Grünanlage mitten in Kiew, der Hauptstadt der Ukraine. Am 29. und 30. September 1941 war das Gelände Schauplatz des größten Einzelmassakers in den deutsch besetzten Gebieten der Sowjetunion. An zwei Tagen wurden mehr als 33.000 jüdische Männer, Frauen und Kinder durch deutsche Einsatzgruppen ermordet. Babyn Jar steht für den oftmals vergessenen Holocaust durch Massenerschießungen in der deutsch besetzten Sowjetunion. In einem epischen Gedicht von 1961 beklagt der Lyriker Jewgeni Jewtuschenko das Fehlen eines Denkmals – verbunden mit einer Warnung vor Antisemitismus.

Anlässlich des 80. Jahrestages widmet sich die Online-Veranstaltung den menschenverachtenden Verbrechen von Babyn Jar, dem Holocaust in den deutsch-besetzten Gebieten der Sowjetunion sowie der juristischen Aufarbeitung nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Was geschah in Babyn Jar? In welchem ideologischen Kontext standen die Verbrechen von Babyn Jar? Wie wurden die Massaker von Babyn Jar in der Sowjetunion und in Deutschland juristisch aufgearbeitet? Wie wird heute daran erinnert?

Referierende:
Dr. Franziska Davies Ludwig-Maximilians-Universität München
PD Dr. Kai Struve Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Moderation:
Dr. Julia Gerlach Studienleiterin Demokratie, Wirtschaft und Soziales

Technik:
Die Online-Veranstaltung wird mithilfe der Videokonferenzsoftware Zoom durchgeführt. Sie können Zoom vorab auf Ihrem Gerät testen. Den Zugangslink übersenden wir Ihnen kurz vor dem Termin per E-Mail. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an uns.

Anmeldung:
Kerstin.Dreyer@evlks.de

Förderung:
Die Tagung wird von der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens gefördert. Weiterhin wurden Fördermittel bei der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) beantragt. Die Evangelische Akademie Sachsen ist Mitglied der Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) e.V., Berlin.


Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen
30. Sep 2021

Ein bisschen Antisemitismus geht immer… über den Umgang mit einer steten Herausforderung

Zur Veranstaltung/Anmeldung
Bereits in der Bibel ist Antisemitismus beschrieben. Aber auch in einer der letzten Tageszeitungen war ein Bericht darüber nachlesbar. Die Mechanismen des Antisemitismus funktionieren seit Jahrhunderten, werden weltweit adaptiert und immer wieder neu angepasst, so dass die Schuldigen eben feststehen und Verschwörungen funktionieren. Die Folgen sind ganz konkret: Vorurteile, Ausgrenzungen, Gewalt, Verfolgung ebenso wie Unsicherheiten und Sicherheitsvorkehrungen – auch inmitten unserer deutschen Gesellschaft.
Weshalb funktioniert Antisemitismus immer wieder, was macht ihn gewissermaßen argumentativ attraktiv und wie ist immer wieder die jüdische Religionsgemeinschaft derart betroffen von diesen Ausgrenzungsprozessen? Ist es überhaupt möglich, dieses jahrhundertalte Phänomen „in den Griff“ zu bekommen? Was ist dafür notwendig und wer trägt dafür besonders Verantwortung?
Ein Gespräch mit
• Dr. Thomas Feist, Beauftragter der Sächsischen Staatsregierung für das Jüdische Leben und gegen Antisemitismus
Moderation:
• Michael Steeger, Kirchenvorstandsvorsitzender der Ev.-Luth. Kirchgemeinde am Dom Freiberg
• Christian Kurzke, Studienleiter an der Evangelischen Akademie Sachsen
• Urs Ebenauer, Dompfarrer, Freiberg

Ort: Schönlebesche Kapelle im Kreuzgang am Dom St. Marien (oder aufgrund von dann aktuellen Corona-Auflagen digital am gleichen Termin)

Anmeldung: Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Kosten:
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Wir bitten um Spenden.
Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen