Krieg gegen die Ukraine und Vertreibung

25. Okt 2022
 - 
Photo by Mvs.gov.ua on Wikicommons_Ukrainian refugees from 2022, crossing into Poland.
Online-Veranstaltung
Infolge von Russlands Angriffskrieg erleben die Ukraine und Europa die größte Vertreibungswelle seit dem Zweiten Weltkrieg. Städte und ganze Landstriche werden durch Russlands Armee zerstört, Menschen getötet, gefoltert und misshandelt. Laut den Vereinten Nationen musste fast ein Drittel der Ukrainerinnen und Ukrainer seit dem 24. Februar 2022 ihr Zuhause verlassen. Obschon sich die Mehrheit der Vertriebenen für einem Verbleib in der Ukraine entschied, bieten die Nachbarstaaten und auch Deutschland Schutz für Millionen Geflüchtete.
Mit der Online-Veranstaltung laden wir ein zu Vortrag und Gespräch um Vertreibungen infolge von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine. Wie stellt sich die aktuelle Lage in der Ukraine dar? Warum entscheiden sich manche Menschen, ihre Heimat zu verlassen und andere, trotz der ständigen Gefahr durch Angriffe vor Ort zu bleiben? Welche Erfahrungen machen Geflüchtete in verschiedenen Ländern Europas? Was für Herausforderungen gibt es? Wie unterscheidet sich die Unterstützung? Warum weist die Vertreibung infolge des Ukrainekriegs substantielle Unterschiede zu den Migrationswellen der letzten Jahrzehnte nach Europa auf?

Moderation
Dr. Julia Gerlach
Studienleiterin Demokratie, Wirtschaft und Soziales

Kooperation
Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL)

Anmeldung
E-Mail an Kerstin Dreyer


Veranstalter:
Evangelische Akademie Sachsen


    Zu dieser Veranstaltung möchte ich


    Anmeldung / Informationsmaterial


    Ihre Wünsche