Nachrichten

Interne Veranstaltungskat.: Jugend

06. Nov 2020
 - 

“Erfolgreich exkludieren”

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Aktionstage Inklusion des Runden Tisches der EVLKS
Ein Beitrag der Evangelischen Akademie Sachsen

Inklusion ist gut. Inklusion ist wichtig. Inklusion ist sogar ein Menschenrecht. Also ist Inklusion selbstverständlich. Wirklich? Der gesellschaftliche Alltag und das Miteinander verdeutlichen oft das Gegenteil. Es scheint mühsam zu sein, notwendige Entscheidungen zu treffen und Prozesse inklusiv zu gestalten, im Kleinen wie im Großen. Bereits dieser Text ist nicht inklusiv gehalten. Weshalb ist es eine gesellschaftliche Herausforderung, gleichberechtigte Teilhabe ganz praktisch zu ermöglichen, von der Gesetzgebung über Baumaßnahmen bis hin zur Bildungsarbeit? Bei der Suche nach der Antwort muss auch der Blick auf das einzelne Individuum eine Rolle spielen. Abschließend möchten wir Wege der Motivation benennen: wie können junge Menschen, Behörden, Kirchgemeinden, politische Verantwortungstragende etc. motiviert sein, …, sich für Inklusion nicht nur auszusprechen, sondern diese auch umfassend zu gestalten und zu forcieren.
Vor der Online-Veranstaltung werden die Veranstalter ein ca. 30minütiges Video-Fachgespräch zu dieser Thematik auf ihren Internetseiten veröffentlichen. Studienleiter Christian Kurzke wird über die Fragestellungen diskutieren mit
• Annett Heinich, Inklusionsbotschafterin, Dresden
• Franz Wolfmayr, Senior Advisor, EASPD-Improving services, improving lives!, Österreich

Am Freitag, den 06. November 2020, 14:00 Uhr – 15:30 Uhr erhalten angemeldete Teilnehmende die Möglichkeit, an einer Online-Veranstaltung mit Annett Heinich und Franz Wolfmayr vertiefend deren Impulse zu diskutieren.

Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis zum 05. November 2020 über unsere Homepage www.ev-sachsen.de oder per E-Mail an, Betreff „20-131“ (Ansprechpartnerin: Frau Sabine Laake, sabine.laake@evlks.de oder 0351-81243-15). Sie erhalten eine Anmeldebestätigung sowie weitere Informationen für den Zugang zur Online-Veranstaltung.

24. Sep 2020
 - 

Gesunde Jugend – gesunde Gesellschaft

Zur Veranstaltung/Anmeldung
In der Diskussion um psychosoziale Gesundheit ist die Einbettung der Kinder- und Jugendzeit in ein intaktes, soziales Umfeld zentrales Thema. Gesundheitsförderliche Fragestellungen können nur bearbeitet werden, wenn die Fachkraft auch in einem gesundheitsförderlichen Umfeld tätig ist. Aber wie können Fachkräfte ihre Vorbildrolle wahrnehmen bzw. stärken? Tragen Beteiligung und Teilhabe zu diesem Umfeld bei? Wie kann Kinder- und Jugendpolitik notwendige Rahmenbedingungen ermöglichen?

22. Sep 2020

online: Für Gott und / oder für das Land?

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Evangelikale Christ:innen bilden in den U.S.A. seit Jahrzehnten eine wachsende Bevölkerungsgruppe. Sie verbindet keinesfalls ausschließlich gemeinsame Wertvorstellungen über das richtige christliche Leben und die korrekte Bibelauslegung. Auch ihr Einfluss auf den gesellschaftlichen Alltag und die Ergebnisse politischer Entscheidungen nehmen zu. Die große Zustimmung Evangelikaler zum amtierenden Präsidenten Trump ist markant. Es ist zu vermuten, dass diese Entwicklung anhält. Wie lässt sich diese Entwicklung interpretieren und was bedeutet sie für das Miteinander in den U.S.A.? Wie beeinflussen christliche Wertvorstellungen die Sichtweisen auf gesellschaftliche und demokratische Prozesse, aber auch politische Entscheidungen im Weißen Haus? Welche Auswirkungen lassen sich auf die Gemeinschaft der Kirchen und unterschiedlichen Religionsgemeinschaften beobachten?
Eure Gesprächspartner:innen:
• PD Dr. Arndt Fritz, Theologische Leitung der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Referat Grundsatzfragen, Strömungen des säkularen und religiösen Zeitgeistes, Evangelikalismus und pfingstlich-charismatisches Christentum
• Miriam Groß, lutherische Pfarrerin, New York D.C.
• Arndt Peltner, freier Journalist, u.a. ARD und Deutschlandfunk, Weltreporter, in den U.S.A. lebend
Aus förderpolitischen Rahmenbedingungen können an dieser Veranstaltung ausschließlich Studierende und Schüler:innen teilnehmen.
Eine Kooperation der Evangelischen Akademie Meißen/Sachsen mit dem Studienwerk Villigst e.V. und den sächsischen ESG’n.

15. Sep 2020

online: Ist Demokratie noch das Ziel?

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Aus deutscher Perspektive wirkt der derzeitige Zustand der u.s.amerikanischen Demokratie fragil. Das Handeln des derzeitigen Präsidenten Trump schwächt die „Institutionen“. Trump lässt offen, ob er das Ergebnis der im November stattfindenden Wahl anerkennen wird und stellt es bereits jetzt in Zweifel. Diese Entwicklung fusst nicht allein auf dem Wirken Trumps. In der jüngeren Geschichte haben Präsidenten der U.S.A. mit allen Mitteln der Macht agiert, um eigene Positionen bestmöglich durchzusetzen und zugleich demokratische Prozesse in Zweifel gezogen. Auch der Einzug von Trump ins Weiße Haus kann als ein Ergebnis eines Prozesses interpretiert werden, auf dem nicht nur er selbst seit langem hingewirkt hat, sondern der auch auf historischen Entwicklungen basiert. Wie lässt sich vor diesem Hintergrund der Zustand der Demokratie in den U.S.A. beschreiben, welche Perspektiven sind zu vermuten? Was bedarf es, um den inneren und demokratischen Zusammenhalt der u.s.amerikanischen Gesellschaft wieder zu stärken?
Eure Gesprächspartner:innen:
• Silvia Stöber, freie Journalistin, vor allem Faktenfinder/Investigativ-Team Tagesschau.de (ARD)
• Paul Linnarz, Leiter des Auslandsbüros in Washington, D.C. der Konrad-Adenauer-Stiftung (angefragt)
Aus förderpolitischen Rahmenbedingungen können an dieser Veranstaltung ausschließlich Studierende und Schüler:innen teilnehmen.
Eine Kooperation der Evangelischen Akademie Meißen/Sachsen mit dem Studienwerk Villigst e.V. und den sächsischen ESG’n.

23. Sep 2020

online: Über die nicht endende Geschichte eines Bombenangriffs

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
In keiner anderen deutschen Stadt besteht heute eine derart intensive Debatte und Zerrissenheit um die historischen Fakten und deren Einordnung der Bombardierung während des Zweiten Weltkrieges. Alljährlich führen die unterschiedlichen Erinnerungskulturen zu intensiven Diskussionen unter Nachbar:innen, zahlreichen Demonstrationen, unzähligen Gedenkveranstaltungen und einem Großaufgebot der Polizei. Ganze Historikerkommissionen haben sich mit der Aufarbeitung befasst und u.a. konkrete Zahlen der Opfer ermittelt. Trotzdem halten sich völlig überzogene Zahlen und verfälschte Erzählungen im Gedächtnis ganzer Bevölkerungsgruppen. Über Jahre fand der europaweit größte Neonaziaufmarsch statt, um den sog. „Bombenholocaust von Dresden“ anzuprangern, nicht nur die AfD hat begonnen, diese Erzählung in Teilen fortzuführen und noch immer laufen alljährlich hunderte Neonazis durch Teile der Stadt. Welche historischen Ursachen lassen sich für diese gesellschaftliche Zerrissenheit und Geschichtsverfälschungen benennen? Aus welchem Grund sind diese Narrative „erfolgreich“ und prägen die Identität vieler Menschen der Region? Und wie können Geschichtsaufarbeitung und Erinnerungskultur gelingen?
Aus förderpolitischen Rahmenbedingungen können an dieser Veranstaltung ausschließlich Studierende und Schüler:innen teilnehmen.
Eine Kooperation der Evangelischen Akademie Meißen/Sachsen mit dem Studienwerk Villigst e.V. und den sächsischen ESG’n.

27. Nov 2020

Updates verfügbar

Zur Veranstaltung/Anmeldung
Medien- und Technikverständnis sind im Zeitalter der Digitalen Revolution
und der Neuen Medien grundlegend. Allein für die Auswahl
relevanter und verlässlicher Informationen bzw. Dienste im sich
ständig wandelnden Angebot, ist eine „Digitale Alphabetisierung“
unumgänglich. Die Beschränkung auf Wahlfreiheit führt jedoch zu
Passivität. Für echte Teilhabe und Mitgestaltung der digitalen Lebenswelt
im Sinne befreiender Bildung muss dazu auch die kritische
Auseinandersetzung mit dem Angebot selbst sowie die Schaffung
von Alternativen gefördert werden.
Der weltweit rezipierte Autor und Pädagoge Paulo Freire beschrieb
mit seiner kritischen Pädagogik einen Weg, um Menschen nicht nur
die Fähigkeiten, sondern auch das Verantwortungsbewusstsein zur
Mitgestaltung zu vermitteln. In dieser Veranstaltung soll der Frage
nachgegangen werden, ob wir eine „kritische digitale Alphabetisierung“
im Sinne Freires brauchen und wie diese aussehen könnte.
Ort: Evangelische Hochschule Dresden

16. Nov 2020

KINDER UND JUGENDLICHE „ANGEMESSEN BETEILIGEN“ – WIE SOLL DENN DAS GEHEN?

Zur Veranstaltung/Anmeldung
„Angemessen zu beteiligen“ ist in den Gesetzestexten und Verordnungen
eine häufig verwandte Formulierung hinsichtlich der Umsetzung der Beteiligung
von Kindern und Jugendlichen, einem grundlegenden Kinderrecht.
Doch diese recht unscharfe Formulierung schafft zumeist wenig
Handlungssicherheit. Zudem beschreiben viele Akteure wie Bürgermeister*
innen, Verwaltungsmitarbeitende, Politiker*innen oder Fachkräfte der
Sozialen Arbeit, dass sie in der Umsetzung von Beteiligung auf die jeweils
anderen angewiesen sind. Ohne die Mitwirkung aller geht es nicht. Aber
wie kann sie nun funktionieren, die „angemessene Beteiligung“?
Kooperationspartner: Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Sachsen, Servicestelle
Kinder- und Jugendbeteiligung Sachsen
Ort: Kirche Dresden-Prohlis,

13. Nov 2020

online-Veranstaltung: Nichts bleibt, wie es war

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
Demokratiebildung und gesellschaftspolitische Bildungsarbeit sind
wesentliche Bausteine einer wehrhaften Demokratie und einer starken
Zivilgesellschaft. Die Entwicklungen der letzten Jahre zeugen von einem
Vertrauensverlust in das demokratische Wertesystem, der auch Ausdruck
in Wahlergebnissen findet. Die Corona-Pandemie hat viele Formate
der Bildungsarbeit mit rasanter Geschwindigkeit in den digitalen
Raum geführt. Akteure der politischen Bildung in Schule und Jugendarbeit
reagieren ebenfalls mit der Anpassung ihrer Angebote. Welche
Ansätze, Herangehensweisen und Ideen werden verfolgt? Welche guten
Erfahrungen können für andere hilfreich sein, wovon ist eher abzuraten?
An diesem Tag werden alle von Teilnehmenden zu Teilgebenden und teilen
Wissen, Ansätze, Herausforderungen und Inspiration miteinander. Ein
Barcamp für Vernetzung, Austausch, neue Anregungen und kritische Reflexion
im Rahmen der Aktionstage Netzpolitik und Demokratie 2020 der
Landeszentralen für politische Bildung (www.netzpolitische-bildung.de).
Kooperationspartner: Regionalteam Ost der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische
Jugendbildung

05. Nov 2020

Leider abgesagt: Was für ein Wetter

Zur Veranstaltung/Anmeldung
Auf den Wetterbericht achten viele täglich. Jedoch wird auch über
einen langen Zeitraum das Wetter beobachtet, bewertet und mit
den Entwicklungen des Klimas in Zusammenhang gebracht. In der
Veranstaltung wird erklärt, ob es überhaupt gutes und schlechtes
Wetter gibt und weshalb das Wetter nicht nur die Auswahl unserer
Kleidung, sondern auch unser Zusammenleben beeinflusst. Die
Veranstaltungsreihe greift die „Welt“ junger Menschen aus zwei
Perspektiven auf: Erwachsene und Eltern stehen vor der Situation,
jugendliche Lebenswelten und Bedingungen des Aufwachsens verstehen
zu müssen. Junge Menschen interessieren sich in anderer
Weise für das Funktionieren der „Welt“, unserer Gesellschaft. Ein
Zuhören der Generationen soll entstehen.
Kooperationspartner: Evangelisches Schulzentrum Radebeul
Ort: Evangelisches Schulzentrum Radebeul

03. Nov 2020
 - 

online: Ein Pakt für die Jugend

Online-Veranstaltung
Zur Veranstaltung/Anmeldung
„Wir schließen einen ´Pakt für die Jugend`, ist im aktuellen Koalitionsvertrag der sächsischen Landesregierung nachzulesen. Zudem ist der Koalitionsvertrag überschrieben mit „Erreichtes bewahren. Neues ermöglichen. Menschen verbinden“. Dies klingt nach Ermöglichung und gemeinsamer Gestaltung sowie nach Verlässlichkeit, denn die von der Landesregierung gewählte Formulierung unterstreicht einen gewissen „Wert“ der jungen Generation. Die Veranstaltung möchte daher Perspektiven auf die Stärkung von Kindern und Jugendlichen in Sachsen zusammentragen und gedanklich auf bereits Erreichtem aufbauen. Es gilt notwendige wie auch grundsätzliche Gedanken einer grundlegenden Gestaltung der sächsischen Kinder- und Jugendpolitik zusammenzutragen. Dabei verstehen wir einen „Pakt“ auch als eine gesellschaftliche
und politische Haltung, die allerdings auch Fragen nach sich zieht, wie z.B.: Wie bildet sich der angestrebte Pakt in der Realpolitik ab? Wird schließt eigentlich den Pakt mit wem und was bedarf es dafür – auch in Krisenzeiten? Sie sind eingeladen, an diesem Austausch teilzunehmen und mitzuwirken. Das Detailprogramm finden Sie hier als Download. Es ist auch möglich, an nur einzelnen Programmbausteinen teilzunehmen.
Tagungsleitung:
Christian Kurzke
Studienleiter Evangelische Akademie Sachsen
Wencke Trumpold
Geschäftsführerin Kinder- und Jugendring Sachsen e.V.